Das Business-Magazin

der Consumer-Electronics-Branche

 

  •  

                               Top-Karrierechancen im neuen Jahr   +++    Ihr Klick zum Erfolg!       x

News aus der Consumer-Electronics-Branche:

„Das sind gute Nachrichten
für den Handel“

 

Stefan Genth (Bild), Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), bewertet die Deckelung der Gebühren für Kredit- und Debitkarten durch die Europäische Union positiv. Da die Händler somit in Zukunft weniger für die Akzeptanz der Karten bezahlen müssten, werde es in der Folge in mehr Geschäften möglich sein, beispielsweise mit Kreditkarte zu bezahlen. „Das sind gute Nachrichten für den Handel und seine Kunden“, so Genth. „Mit der Einigung auf eine Verordnung zur Deckelung von Kartenzahlungsgebühren hat Europa die Weichen für einen weiteren Ausbau der Kartenzahlung gestellt.“ Bisher hätten die zu hohen Gebühren viele Händler davon abgehalten, die Karten anzunehmen. „Die Zahl der Karten akzeptierenden Händler wird deshalb jetzt auf absehbare Zeit steigen.“ Nun gehe es darum, dass auch für das führende nationale Debitkarten-System Girocard eine akzeptable Lösung gefunden werde. (kn)

 

 

Unterhaltungselektronik-Händler
mit Weihnachtsgeschäft  zufrieden

 

Laut Handelsverband Deutschland (HDE) blieben im Weihnachtsgeschäft 2014 die Kundenfrequenzen in den Innenstädten (Im Bild Hamburg) hinter den Erwartungen des Einzelhandels zurück. Zufrieden zeigte sich der Einzelhandel mit Unterhaltungselektronik, Spielwaren sowie Möbeln und Einrichtungsgegenständen. Erneut zeigten sich größere Händler deutlich zufriedener als kleinere Betriebe. Überdurchschnittlich positiv bewerteten Händler, die zusätzlich auch im Internet aktiv sind, das diesjährige Weihnachtsgeschäft. Immer wichtiger werde auch die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr, wenn die Kunden Zeit zum Bummeln und Einkaufen haben. „Viele Bargeldgeschenke und Gutscheine werden direkt nach den Feiertagen ausgegeben und eingelöst. Die Tage zwischen den Jahren sind deshalb noch einmal ein Highlight für die Händler“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. (kn)


 

Expert Golf Trophy: Neues
Kundenbindungsinstrument

 

2014 hatte die Langenhagener Kooperation erstmals die „expert Golf Trophy“ ausgerichtet. „Mit der Golf Trophy haben wir ein neues Kundenbindungsinstrument für unsere Gesellschafter geschaffen, das lokal nicht nur bei Golf-Fans für Aufmerksamkeit sorgte“, so der Expert-Vorstandsvorsitzende Volker Müller (Bild). Insgesamt 1.200 Golfer aus ganz Deutschland nahmen an den 13 Turnieren teil. Das große Finale fand auf Mallorca statt. Organisiert wurden die Golfturniere in Kooperation mit zwölf Expert-Gesellschaftern und den jeweiligen Golf Clubs. Die Turniere waren frei ausgeschrieben, richteten sich aber hauptsächlich an Expert-Kunden. Für hochwertige Preise sorgten Sponsoren wie Commerz Finanz, Telekom, Jura, Hama und Gorenje, die Expert dank guter Beziehungen als starke Partner gewinnen konnte. Als Hauptpreis lockte die Teilnahme am Turnierfinale im November auf Mallorca. Gewinner der „expert Golf Trophy 2014“ waren Anne-Kathrin Albrecht vom Goldfclub Langenhagen und Niklas Hollmann Soerensen vom GC Homburg/Saar. Eine Fortsetzung in 2015 ist bereits in Planung, die Zahl der Deutschland-Turniere wird auf 20 aufgestockt.

 

 

 

Singtrix: Karaoke in einer
neuen Dimension

 

„Das Singtrix Karaoke-System ist eine absolute Bereicherung für jede Party, egal ob man singen kann oder nicht“, betont Oliver Winklmeier (Bild), Leiter Marketing, Voxx German Holdings GmbH. Wer vor dem Singtrix-Mikrofon steht, kann aus über 300 Stimmen auswählen. Professionelle Effekte wie Delay, Doubling, Flanger, Hall und viele andere lassen sich jederzeit zuschalten. Die Steuerung geschieht intuitiv via Scrollrad und übersichtlicher Menüführung, alle Einstellmöglichkeiten sind logisch miteinander verknüpft. Ob Beat-Box-Modus oder die eigene Stimme in den Lieblingssänger verwandeln – die Möglichkeiten für Effekte sind fast unbegrenzt. Und ideal für Partys: Singtrix lässt schlechte Sänger gut und gute Sänger phänomenal klingen.

An das kleine und stylische Gerät kann alles angeschlossen werden, was einen Kopfhörer-Ausgang hat: Computer, Notebook, Tablet oder Smartphone. Auch Streaming via Spotify oder YouTube ist möglich ebenso wie die Wiedergabe spezieller Karaoke-Tracks. Um den richtigen Song für die richtige Stimmung zu finden, kann man dank der kostenfreien Singtrix Karaoke-App via iOS, Android und Kindle Fire Tablets auf 13.000 Songs mit kompletten Texten zugreifen. Die High-End-Karaokemaschine wird mit Mikrofon, Profi-Mikrofonständer und 2.1-Speaker System (40 Watt) startbereit ausgeliefert. Singtrix, im Vertrieb von Audiovox, wird zu einer UVP von 399 Euro angeboten.

 

 

2015: „Produkte, wie sie die HiFi-Welt
noch nicht gesehen hat“

 

Martin Klaassen (Bild), Chef der Vertriebsfirma IDC Klaassen, sagte zur Übernahme des Deutschland-Vertriebs der englischen Firma Avid HiFi: „Das Unternehmen passt in jeder Hinsicht perfekt zu uns. Mit englischen Marken haben wir schon viel Erfahrung sammeln können. Die Avid-Produkte sind ein Traum und Avid-Geschäftsführer Conrad Mas kümmert sich genauso gewissenhaft um seine Produkte und sein Unternehmen wie wir um den deutschen Markt. Und dazu wird es 2015 neue Avid-Produkte geben, wie sie die HiFi-Welt noch nicht gesehen hat.“ Die weltweit insbesondere für ihre hochwertigen Analog-Laufwerke bekannte englische Firma Avid HiFi wechselt zum 1. Januar 2015 ihren Deutschland-Vertrieb. Martin Klaassen, seit mehr als 40 Jahren in der Unterhaltungselektronik-Branche unterwegs, freut sich, künftig die edlen Avid-Produkte im Sortiment seiner Vertriebsfirma IDC Klaassen führen zu dürfen. (kn)

 

 

Onlinehandel muss 2015
mit neuer Abmahnwelle rechnen

 

Rolf Becker (Bild), Rechtsanwalt in Köln und Mitglied im ECC-Club, stellt in seinem aktuellen ECC-Rechtstipp die Hintergründe einer neuen Abmahnwelle dar, die die Händler mit Sicherheit auch im Jahr 2015 beschäftigen werden: „Die VRRL, also die Verbrauchernovelle, die uns das Jahr 2014 seit dem 13. Juni bescherte, füttert jetzt die Abmahnkanonen im Wettbewerb. So beginnt die Wettbewerbszentrale, Abmahnungen auszusprechen. Auch 2015 wird eine Fülle neuer Abmahnungen bringen, weil jetzt nach der Hektik der Umsetzungen die Detailfragen aufkommen“, so Becker. „Auch wenn Abmahnungen eher Ärger bedeuten, ist die Wettbewerbszentrale zu loben, dass sie hier mit Augenmaß und ohne Eilverfahren vorgeht und die Absicht hat, über Musterverfahren mehr Rechtsklarheit zu erlangen. Der Versandhandel muss sich überlegen, ob er mit vermeintlicher Compliance nicht zu früh seine Spielräume verwirkt, die vielleicht eine europäische Rechtsprechung für ihn bereithält. (kn)


 

Asus arbeitet bei der HiFi-Distribution künftig mit Universeaudio zusammen. „Wir wissen, dass im HiFi-Markt besondere Spielregeln gelten”, erklärt Thomas Pannenbecker, Country Head von Asus in Deutschland, „daher ist Universeaudio mit seiner umfangreichen HiFi-Erfahrung der ideale Partner, um Asus optimal in diesem Markt zu positionieren.“ Asus führt ein Sortiment in den Bereichen Computer-Komponenten, Peripherie und Notebooks. Mit der Soundkarten-Serie Xonar adressiert das Unternehmen audiophile PC-Anwender und wurde von den Lesern der Fachmagazine „PC Games Hardware“ und „Hardwareluxx“ zum Soundkarten-Hersteller des Jahres gewählt. Mit hochwertigen DAC-Lösungen stellt sich Asus erfolgreich im HiFi-Bereich auf. Das Topmodell Essence III wurde mit dem begehrten Eisa-Award ausgezeichnet und zum European USB DAC 2014-2015 gewählt.

 

 

MiiKey: Das US-Unternehmen kommt mit hochwertigen Headsets, Wireless-Speakern und mobilem Zubehör jetzt auch nach Europa (im Bild der Kopfhörer MiiRhythm). Klaus Mähleke wird Geschäftsführer der MiiKey Europe GmbH. Mähleke war zuvor unter anderem für Hauppauge, TerraTec, Elgato und Icube tätig. Seinen Europa-Sitz wird das neu gegründete Unternehmen in München haben. Neben der Qualität ihrer hochwertigen Headsets, die alle mit Wireless Bluetooth und NFC-Technologie arbeiten, verfügen die Amerikaner eigenen Angaben zufolge über ein umfangreiches Know-how und eine hohe Kompetenz im Audio-Bereich. (kn)

 

 

Denon stattet sein Multiroom-Musiksystem Heos by Denon (Bild) mit einem umfangreichen Update aus. Ab sofort steht die neueste Version der Heos-Software und der App für iOS/Android mit zahlreichen Zusatzfunktionen für alle Nutzer kostenlos zum Download bereit. Die Modifikationen basieren auf jüngsten Ergebnissen der Marktforschung und auf von Denon durchgeführten Kundenbefragungen. Multiroom wird mit diesem Update noch einfacher: Im Mittelpunkt steht dabei die Heos App. Das Update ermöglicht unter anderem die bidirektionale Steuerung netzwerkfähiger AV-Receiver von Denon in Kombination mit dem Heos Link Vorverstärker. Damit wird die Bedienung noch einfacher, komfortabler und schneller. Mit Hilfe des Heos Link lassen sich somit Heimkino-Systeme von Denon exakt genauso bedienen wie die Heos-Lautsprecher selbst, das Resultat ist das erste „Multiroom-Heimkino“ dieser Art. (kn)

 

 

LG: Mit den Power-HiFi-Musikanlagen CM9940 und CM9740 von LG verwandelt sich die Wohnung zu Silvester im Handumdrehen in einen heißen Dancefloor. Mit einer Leistung von 3.200 Watt bei der großen CM9940-Version bis hin zur 2.900-Watt-Leistung beim Modell CM9740 decken die HiFi-Power-Geräte vielfältige Party-Wünsche ab – von alten Lieblings-CDs bis hin zu aktuellen Hits über USB und Bluetooth. Coole Party-Funktionen wie Auto DJ und Smart DJ lassen jeden Hobby-DJ glänzen, auch das extravagante Design mit visuellem Power LED Lighting weiß zu beeindrucken. Selbst die Live-Moderation ist kein Problem: Ein Mikrofon lässt sich „quick & easy“ an die LG Power-HiFi-Musikanlagen anschließen.

 

 

Kabel Deutschland bietet seinen Kunden neue Apps für Smartphones und Tablets an,die für mehr Flexibilität beim Fernsehen sorgen. So ermöglicht die TV Manager App die Fernprogrammierung von digitalen HD-Receivern bzw. von HD-Video-Recordern und bietet eine Programmvorschau. Die TV Control-App soll die klassische Fernbedienung ersetzen. Beide Apps sind jetzt für iOS und Android kostenfrei erhältlich. Dritter Neuzugang ist die TV-App, mit der Fernsehen auf Tablets und Smartphones (Bild) im eigenen W-Lan möglich ist. Die TV-App bietet eine breite Auswahl an Free-TV-Sendern, unter anderem Das Erste, ZDF, ProSieben, SAT.1, Tele 5, DMAX und Disney Channel. Kunden von Kabel Deutschland können so mehr als 50 unverschlüsselte digitale TV-Sender ansehen. (kn)

 

 

Da-Jiang Innovations (DJI), chinesischer Hersteller kleiner Fluggeräte, zeigt auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas (6. bis 9. Januar) sein neuestes Quadcopter-Modell Inspire 1 (Bild). Die Luxus-Drohne ist bis zu 80 Stundenkilometer schnell und kann sich auch ohne GPS in der Luft orientieren. Zudem ist der Quadcopter mit einer 4K-Kamera ausgestattet. Ein spezielle Art der Befestigung erlaubt es, die Videokamera um 360 Grad zu drehen und um bis zu 125 Grad zu neigen. Ultra-HD-Filme zeichnet die Inspire 1 mit bis zu 40 Bildern pro Sekunde auf. Alternativ können Videos auch in Full-HD mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Da die Drohne den Abstand zum Boden einschätzen kann, eignet sie sich auch für Einsätze in Innenräumen. (kn)

 

 

Glosse

Handy-Akkus und andere Verschwörungstheorien

 

Der technologische Fortschritt ist rasant und die Unternehmen bringen immer schneller immer bessere Geräte auf den Markt. Das passt einigen Leuten nicht. Sie wollen zurück in die technologische Steinzeit, als Produkte noch für die Ewigkeit gebaut wurden und Telefone aus zwei Blechbüchsen und einer Schnur bestanden. Spaß beiseite: Aus antiken Fernsprechgeräten sind inzwischen mobile Alleskönner geworden, mit denen man Kinofilme anschauen, E-Mails verschicken und aus dem Urlaub die Wohnung zuhause überwachen kann.

 

Der Fortschritt hat seinen Preis. So verbrauchen die leistungsfähigen Mobilgeräte oft mehr Energie als die integrierten Akkus auf Dauer verkraften können. Sie beginnen zu schwächeln und müssen irgendwann ausgetauscht werden. Verschwörungstheoretiker sehen das anders. Sie glauben noch immer an die geplante Obsoleszenz der Produkte. Die Unbelehrbaren halten an der abstrusen These fest, dass Hersteller ihre Absatzzahlen nur dann erhöhen können, wenn sie ihre Produkte schnell kaputt gehen lassen und der Kunde sie durch neue ersetzt. So soll zum Beispiel bei Smartphones der Akku nicht mehr austauschbar sein, damit Nutzer möglichst oft ein neues Gerät kaufen.

 

Schweizer Studien haben nachgewiesen, dass die Mär von der geplanten Obsoleszenz bei Mobiltelefonen purer Schwachsinn ist. Dennoch will jetzt Frankreichs Regierung gegen den eingebauten Produkttod vorgehen und auch in Berlin haben Politiker ein offenes Ohr für den blühenden Unsinn, der unter dem Deckmantel von Umwelt- und Verbraucherschutz straflos verbreitet wird.

 

Mutter aller Verschwörungstheorien ist das legendäre Phöbus-Kartell, bei dem sich Hersteller in den 1920er-Jahren auf eine Begrenzung der Glühlampen-Lebensdauer einigten. Dieses Kartell muss immer wieder herhalten, wenn fortschrittsresistente Wachstumsfeinde ihre Vorurteile aus der Grabbelkiste holen. Sie unterschlagen dabei den wahren Hintergrund, denn die Hersteller ließen sich damals von der schlichten Überlegung leiten, dass Glühbirnen die elektrische Leistung nur zu einem geringen Teil im Bereich des sichtbaren Lichtes abstrahlen. Mit dem großen Rest der Energie kann man bequem Wohnräume beheizen. Dieser Effekt wäre noch verstärkt worden, hätte man zur Verlängerung der Lebensdauer anderes Glühmaterial eingesetzt. Die Menschen hätten dann zwar Glühbirnen gehabt, die länger warm halten, aber lebenslang ein düsteres Dämmerlicht verbreiten.

 

Übrigens, auch wenn Verschwörungstheoretiker dies nicht wahr haben wollen: Natürlich lässt sich der Akku von iPhones wechseln. Man erhält den Ersatzakku mitsamt den benötigten Schraubenziehern zum Beispiel auf eBay unter „iPhone 4 Ersatzakku“ für rund 15 Euro. Wem das zu teuer ist, soll`s einfach lassen. (kn)