PIV: 360-Grad-Kameras immer beliebter

423

Fotos und Videos als 360-Grad-Ansicht aufzunehmen werden immer beliebter. „Wir erleben gerade, wie mit VR-fähigen Rundumaufnahmen ein neues Bilder-Genre entsteht, das so lebensecht wirkt, dass man danach greifen möchte“, sagt Christian Müller-Rieker (Bild), Geschäftsführer des Photoindustrie-Verband (PIV). Speziell für 360-Grad-Bilder entwickelte Kameras enthalten statt einem gleich zwei Objektive und schießen simultan mehrere Aufnahmen in verschiedene Richtungen. Danach werden diese entweder direkt in der Kamera oder in einer Smartphone-App automatisch zu einer Datei verrechnet. Bereits ab rund 300 Euro sind leistungsfähige Spezialkameras von Markenherstellern zu haben. Die Bildqualität steht Kompaktkameras und Smartphones im nichts nach und hochauflösende Videos im 4K-Standard werden immer häufiger unterstützt. Trotzdem sind die 360-Grad-Kameras kompakt genug, sodass sie sich leicht verstauen und auf Reisen mitnehmen lassen. „Daher ist das Interesse an dieser Kamerakategorie steigend mit deutlichem Wachstumspotenzial für die nächsten Jahre“, so Christian Müller-Rieker. Besonders eindrucksvoll wirken 360-Grad-Bilder, wenn Betrachter mittels einer VR-Brille und ihren Kopfbewegungen in den Aufnahmen navigieren können – so, als wären sie vor Ort. Auf diese Weise lassen sich zum Beispiel Urlaubserlebnisse oder Reisereportagen stimmungsvoll visuell vermitteln.
www.piv-imaging.com