Telekom-Netzabdeckung mit LTE steigt auf 97,5 Prozent

122

Telekom-LogoDie Telekom treibt den Ausbau der Netze in Deutschland weiter voran, sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunk, in der Stadt und auf dem Land. In Deutschland sind jetzt fast 200 neue Mobilfunkstandorte in Betrieb gegangen. Die Telekom hat damit das Netz weiter verdichtet, modernisiert und Gebiete erschlossen, die bislang noch nicht ausreichend versorgt waren. Die Integration von neu gebauten Standorten findet alle zwei Monate im Rahmen einer so genannten Netzintegration statt, bei der die neuen Antennen (Dienste) in das bestehende Netz eingebracht werden. Nach Angaben des Netzbetreibers wurden dabei im Juni und Juli fast viereinhalb tausend neue Dienste ins Netz gebracht. Über 160.000 zusätzliche Kunden können daher jetzt auf das LTE-Netz der Telekom zugreifen. Die aktuelle Bevölkerungsabdeckung liegt somit laut Telekom bei 97,5 Prozent.

Telekom LTE-Techniker
Telekom LTE-Techniker – Foto: Deutsche Telekom AG

„Wir bauen die Netze für Deutschland“, sagt Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland. „Die Anforderungen an den Mobilfunk steigen kontinuierlich und auch mit Blick auf 5G dürfen wir beim Ausbau nicht nachlassen. Die Verfügbarkeit von breitbandigen Internetanbindungen ist für den Wirtschaftsstandort Deutschland und auch für das beste Kundenerlebnis elementar wichtig. Daher investieren so massiv und wie kein anderes Unternehmen in Ausbau und Erweiterung unserer Infrastruktur.“

Ausblick Mobilfunk

Die Telekom wird die Zahl der Mobilfunk-Standorte in Deutschland von 27.000 im Jahr 2017 auf 36.000 in 2021 erhöhen. Mit diesem Ausbau schließt die Telekom Lücken im Mobilfunk und erhöht die Bandbreiten. Heute können 97,5 Prozent der Bevölkerung das LTE-Netz der Telekom nutzen. Bis 2019 soll dieser Anteil auf 98 Prozent wachsen. Der Ausbau ist ein wichtiger Baustein für das künftige 5G-Netz.

Liste der neu hinzugekommenen Kommunen

In den folgenden 125 Kommunen wurde das LTE-Netz neu aufgebaut oder erweitert: Aachen, Adelshofen, Ahaus, Aicha, Alsdorf, Alt Duvenstedt, Altenkirchen, Aurich, Bach, Bad Gandersheim, Bad Grönenbach, Bad Teinach-Zavelstein, Bad Wörishofen, Baesweiler, Benningen, Bergneustadt, Birkenau, Blankenfelde-Mahlow, Bleialf, Braunschweig, Coppenbrügge, Dahlenwarsleben, Dernbach, Dettingen, Duisburg, Düsseldorf, Ebersbach-Neugersdorf, Ehingen, Eisfeld, Eschwege, Eschweiler, Fischbach bei Dahn, Flensburg, Friesenhagen, Gangelt, Gau-Algesheim, Geldern, Germersheim, Goch, Gottmadingen, Großkarolinenfeld, Günstedt, Gunzenhausen, Haßloch, Heinsberg, Hermsdorf, Herrenberg, Hilzingen, Holzgerlingen, Hörselberg-Hainich, Jessen (Elster), Kaiserslautern, Kamp-Lintfort, Kempen, Kerpen, Kitzingen, Köln, Konstanz, Korb, Kronburg, Lautrach, Liebstadt, Lüdinghausen, Ludwigslust, Ludwigswinkel, Lutter, Meckenheim, Meinhard, Metzingen, Mindelstetten, Monschau, Mühlacker, Münster, Nadrensee, Nettetal, Niederdorf, Nordhorn, Nördlingen, Osterburken, Pellworm, Pforzheim, Pfullingen, Querfurt, Ramberg, Remshalden, Rheine, Rielasingen-Worblingen, Röbel Müritz, Rosbach, Rothemühl, Sandberg, Sankt Georgen, Schenefeld, Schönaich, Schwäbisch Hall, Seckach, Seeshaupt, Simmerath, Sinsheim, Sontheim, Stetten, Stolberg, Strullendorf, Struppen, Südbrookmerland, Südlohn, Titisee-Neustadt, Torgau, Trent, Übach-Palenberg, Uetze, Unterensingen, Velen, Viersen, Vinningen, Waldfeucht, Wanfried, Wegberg, Weinstadt, Weißensee, Wertheim, Witten, Wülfrath, Wurmberg, Würselen,

Wer wissen möchte, ob er vom Ausbau profitiert, kann auf www.telekom.de/schneller seine Mobilfunk-Versorgung recherchieren. Auch die kostenfreie Hotline 0800-330-1000 hilft weiter.

telekom.com/de

zur Startseite >