TCL eröffnet Entwicklungszentrum für KI in Polen

242

TCL hat am 3. September das Forschungs- und Entwicklungszentrum TCL Research Europe in Warschau eröffnet. Es ist das größte F&E-Zentrum der TCL Gruppe außerhalb von China und wird mehr als 100 Spezialisten beschäftigen.

In Zusammenarbeit mit Forschern der Universität Warschau soll unter anderem auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (KI) geforscht werden. Das Forschungs- und Entwicklungszentrum wird vom polnischen Wissenschaftler Dr. Bartosz Biskupski geleitet, der zuletzt die Abteilung für Künstliche Intelligenz bei Samsung leitete.

Das F&E-Zentrum in Warschau ist ein weiteres Investment des Elektronikkonzerns in Polen – bereits seit 2007 betreibt TCL eine Fabrik in Żyrardów. Die Arbeit von TCL Research Europe wird dazu beitragen, TVs, Smartphones, und Smart Home Anwendungen technologisch weiterzuentwickeln.

Künstliche Intelligenz für smarte Produkte

„Im Warschauer Forschungs- und Entwicklungszentrum werden mehr als 100 Spezialisten für Künstliche Intelligenz arbeiten, der Großteil davon sind Ingenieure und Wissenschaftler“, sagt Dr. Bartosz Biskupski, Leiter des polnischen F&E-Zentrums. TCL und die Fakultät für Mathematik, Informatik und Mechanik der Warschauer Universität werden auf Grundlage einer Absichtserklärung zusammenarbeiten, die am 3. September von Bartosz Biskupski und dem Dekan der Fakultät, Professor Paweł Strzelecki unterzeichnet wurde. Beide Institutionen verpflichten sich darin zum Erfahrungsaustausch im Bereich der künstlichen Intelligenz.

„Spezialisten werden in Warschau daran arbeiten, wie KI-Algorithmen verwendet werden können, um die beste Bildqualität sicherzustellen und innovative Funktionalitäten von elektronischen Geräten zu liefern“, sagt Bartosz Biskupski.

Darüber hinaus soll in dem F&E-Zentrum erforscht werden, wie Produkte durch Künstliche Intelligenz nutzerfreundlicher gemacht werden können, indem sie beispielsweise die menschliche Sprache verstehen und nutzen lernen. „Unsere Experten arbeiten daran, die KI-Algorithmen so zu optimieren, dass sie direkt in den Geräten eingesetzt werden können und nicht in der Cloud. Damit verbessern wir die Privatsphäre der Nutzer. Unsere Produkte sollen künftig schneller reagieren und weniger abhängig von einer verfügbaren Internetverbindung sein“, erläutert Bartosz Biskupski.

Gute Beziehungen zwischen Polen und China

An der Eröffnung von TCL Research Europe nahmen auch der stellvertretende Minister für Unternehmen und Technologie Tadeusz Kościński, Dr. Xiaolin Yan, Chief Technology Officer TCL und Senior Vice President TCL Corporation sowie President TCL Corporate Research teil. Auch Lijuan Liu, Direktor der Abteilung Wirtschaft und Handel der Chinesischen Botschaft in Polen war anwesend.

„Wir freuen uns über TCLs Investition in Polen. Sie ist ein Beweis für das wissenschaftliche Potenzial und ein Beispiel für die gute wirtschaftliche Beziehung zwischen Polen und China“, sagt Lijuan Liu von der Chinesischen Botschaft. „Wir freuen uns, dass TCL von der Synergie der Erfahrung und der Fähigkeiten der polnischen Spezialisten profitieren kann.“

Forschung und Entwicklung ist ein Kerngebiet für TCL. Die Abteilung F&E besteht aus rund 8.000 Mitarbeitern. Allein im vergangenen Jahr investierte TCL 700 Millionen US-Dollar im Bereich Forschung.

tcl.eu/de

zur Startseite >