Revox-Studiokonzert
Revox-Studiokonzert - Foto: Revox
Anton Schalkamp
Anton Schalkamp – Foto: Gisbert Körner

Mit einem Konzert am 19. September in den renommierten Ludwigsburger Bauer Studios machte Revox hörbar klar, wofür die Marke seit jeher unverändert steht: Der Maßstab für die Klangwiedergabe zu Hause ist das Studio-Original. Nur Produkte mit der Klangqualität, die der Originalaufnahme im Tonstudio entspricht, verdienen den Namen Revox, wie Verwaltungsrat Anton Schalkamp (Bild) betonte.

Alle Revox Studiokonzerte werden in den Bauer Studios abgemischt und mit Studer-Revox Bandmaschinen mitgeschnitten. Von diesen Original-Aufnahmen erstellt Revox dann Erstkopien als Revox Studioclassic Mastertapes. Diese Meisterstücke originalgetreuer Studio-Klangqualität bietet Revox in Kürze in einem eigenen Online Store auf der Revox-Webseite an. Damit schließt das Schweizer Unternehmen die HiFi-Kette von der Original-Aufnahme im Studio bis zur Wiedergabe in originalgetreuer Studio-Klangqualität zu Hause.

Studiokonzert mit dem Klangland-Ensemble

Zum 70-jährigen Jubiläum spielte nun Harald Rüschenbaum, ein vielseitiger Interpret kreativer Jazz-Musik, mit seinem Klangland-Ensemble exklusiv für Revox ein Studiokonzert in Ludwigsburg. Das Konzert wurde live für die Revox Studioclassic Mastertapes aufgenommen. Ihre Musik beschreiben sie selbst so: „Miterleben, wie einfach die Band spielerische Leichtigkeit in den Raum zaubert … pulsierende Rhythmen öffnen magische Klangwelten, Tonarten kristallisieren sich heraus, Melodiebögen weben mit Bass und Schlagzeug farbige Vorspiel-Teppiche, inspirierende Themen werden zu Startbahnen für solistische Höhenflüge. Alles kann geschehen, weil Raum und Publikum maßgeblich das musikalische Geschehen mit tragen und aktiv eingebunden werden.“

Die Bauer Studios in Ludwigsburg sind das älteste deutsche Tonstudio in Privatbesitz. Mit dem Namen Bauer verbinden sich viele berühmte Namen aller Musik-Genres und viele inzwischen legendäre Aufnahmen wie etwa „The Köln Concert“ von Keith Jarrett. Natürlich arbeiten die Bauer Studios mit Studer-Revox Bandmaschinen.

1948 – 2018: 70 Jahre Revox

1948 gründete ein Schweizer Elektroniktüftler die „Willi Studer Fabrik für elektronische Apparate“. Willi Studers „sprechenden Maschinen“ revolutionierten die Musikaufnahmen im Studio genauso wie die Musikwiedergabe zu Hause. Der Markenname Revox, frei übersetzt „die wiederklingende Stimme“, war von Anfang an auch das Markenversprechen: Willi Studer nahm die Herausforderung an, die menschliche Stimme originalgetreu aufzunehmen, zu speichern und präzise wiederzugeben.

Spätestens mit Beginn der 1960er Jahre wurden die Studer-Revox Bandmaschinen zum Klangmaßstab in den führenden Studios weltweit. 1967 wurde mit der Studer J 37 Studiobandmaschine ein besonderes Stück Musikgeschichte geschrieben: In den Londoner Abbey Road Studios nahmen die Beatles ihren legendären Longplayer „Sergeant Peppers Lonely Hearts Club Band“ mit Studer-Technologie auf.

revox.com

zur Startseite >