Das Geplänkel zwischen der US-Messe CES und der hiesigen IFA geht weiter: Gerade erst hat die amerikanische CTA als Veranstalter der CES gleich zwei Mal in Europa „den Schleier gelüftet“: „Unveiled“ heißt die große Presseveranstaltung am Vorabend der CES, und da werden die Neuheiten bei rund 180 Aussteller enthüllt.

Jetzt gab es im Wochenabstand in Amsterdam (24. September) und Paris (3.Oktober) Informationstage im deutlich bescheideneren Format. Die CES Unveiled in Amsterdam hatte dennoch eine Menge zu bieten. Ein hochkarätiges Vortragsprogramm informierte gut 600 Teilnehmer aus der Industrie und der Politik über Entwicklungen bei den Trends, welche nicht nur die CES 2019 (vom 8. bis 11. Januar in Las Vegas), sondern die gesamte Branche in den nächsten Jahren prägen werden: der Durchbruch von 5G, der zunehmende Einfluss Künstlicher Intelligenz, die Sprachsteuerung in allen Bereichen, neue Visionen bei der Schaffung oder Weiterentwicklung von Städten einschließlich der Lösung der zunehmenden Verkehrsprobleme.

4.500 Aussteller zur kommenden CES in Las Vegas

Prinz Constantijn von Oranien-Nassau, als Sonderbotschafter von StartupDelta zuständig für die große Beteiligung im niederländischen Pavillon der CES, konnte stolz die zehn besten Start-Ups vorstellen. Gary Shapiro als Präsident der CTA erläuterte die Struktur der kommenden CES: 4.500 Aussteller auf netto 260.000 Quadratmeter Fläche. Auf mehr als vier Fußballfeldern Fläche wird die Automobilindustrie zeigen, was es an neuer (Verbund-)Technik gibt. Ein neuer Bereich zeigt auf, wie Technologie im Tourismus Veranstalter unterstützen und Reisen angenehmer machen kann. Rund um Sicherheit in Haus und Gemeinde, um die Bewältigung von Krisen und die Erleichterung des täglichen Lebens geht es beim Thema „Resilienz“ – also allem, was nach einer Störung jedweder Art hilft – wieder zum Normalzustand zurückzukommen.

Innovationen der versammelten Start-Ups

Fotos: TicTag/Bracelet/OnTracks

Unter den 63 Start-Ups in Amsterdam gab es einige, die für den deutschen Handel durchaus interessant sein könnten. Glance Clock ist die welterste intelligente Wanduhr, welche wichtige Meetings, die Wettervorhersage, Termine oder Fitness-Informationen mit anzeigt.

Mit Tic-Tag und einem Smartphone können Menschen ihre Anwesenheit im Laden oder bei Veranstaltungen melden, Türen öffnen, Zugang zu WiFi bekommen und Besuche bei Händlern oder in Restaurants personalisieren, einschließlich aller Bonusprogramme oder Loyality-Programme, digital Zahlungen machen oder Zugang zu Veranstaltungen registrieren.

Bracelet ist das erste Wearable-Produkt, das eine menschliche Berührung durch einen sanften Druck simuliert und so einen elektronischen Kontakt ganz persönlich macht.

OnTracks ist ein Paar von Armbändern/Führungsuhren, eines auf jedem Arm, um Motorradfahrern, Fahrradfahrern und Läufern Navigationsinformationen zu geben, ohne dass man ein Smartphone in der Hand halten muss. Kartenausschnitte werden abgebildet, jede der Uhren annonciert Richtungswechsel mit Vibration, zusätzlich zu einer kompletten Smartwatch.

Expivi ist die erste Web-basierte 3D-Konfigurationsplattform (zu vernünftigen Kosten), die mit erstaunlichen 3D-Präsentationen im Laden Verkaufsgespräche erleichtert und dem Kunden ganz neue Möglichkeiten gibt, ein Produkt kennenzulernen. Auch der 3D-Produktscanner von th3rd bietet erstaunliche Verbesserungen im Verkaufsgespräch.

Appetitmacher für die CES 2019

Insgesamt eine Vielzahl interessanter Möglichkeiten, die da unter dem Schleier versteckt waren, also ein lohnender Besuch. Natürlich nur ein Appetitmacher für die CES selbst, die ist für Neugierige ein wahres Eldorado. Allein der Eureka-Park im Sands Expo Center wird 1.600 Start-Ups die Vorstellungsmöglichkeit vor dem Fachpublikum aus aller Welt geben, von den tausenden anderen Ausstellern ganz abgesehen. Aber als Appetitanreger waren die europäischen CTA-Auftritte auch gedacht.

Peter Weber

ces.tech

zur Startseite >