GfK: Weltmarkt für Unterhaltungselektronik weiter im Aufwind

866

Der Weltmarkt für Unterhaltungselektronik schloss 2018 mit einem Umsatzplus von sechs Prozent ab und verzeichnete einen Gesamtumsatz von rund 138 Milliarden Euro. Dies gab die GfK-Marktforschung bekannt. Für 2019 prognostiziert die GfK ein Wachstum von rund vier Prozent. Potential besteht weiterhin bei hochwertig ausgestatteten und smarten Geräten mit integriertem Sprachassistenten.

Allgemeiner Trend zu Premiumprodukten

Markus Kick, GfK-Experte für Unterhaltungselektronik: „Hersteller müssen dem Trend zu Premiumgeräten Rechnung tragen und entsprechend hochwertig ausgestattete Produkte anbieten. Angesichts steigender Sättigungsraten sind hier noch Umsatzpotentiale zu heben. Der Erfolgsfaktor ist dabei die intuitive Bedienbarkeit der Geräte. Immer mehr Konsumenten verlieren schnell das Interesse an elektronischen Geräten, wenn diese nicht einfach zu bedienen sind. Die komfortable Nutzung der verschiedenen Technik-Komponenten ist also ein entscheidendes Kaufkriterium.“

TV-Markt profitiert von High-End-Modellen

Der globale Markt für TV-Geräte stand mit einem Umsatzvolumen von mehr als 100 Milliarden Euro im Jahr 2018 für rund drei Viertel des weltweiten Umsatzes mit Unterhaltungselektronik und legte um mehr als fünf Prozent zu. Das Wachstum stammte insbesondere von High-End-Geräten mit Bildschirmgrößen von mindestens 50 Zoll. Mehr als die Hälfte der weltweiten TV-Umsätze kamen aus diesem Segment.

Im Trend liegen zunehmend OLED-TVs, vor allem im Premiumsegment mit Wachstumsraten jenseits der 100 Prozent. Der Anteil von OLED-TVs am gesamten TV-Umsatz beträgt aktuell zwischen fünf und zehn Prozent und immer mehr Hersteller drängen in dieses Segment, wodurch die Preise sinken. In Westeuropa – der weltweit führenden OLED-Region – gingen die Durchschnittspreise im letzten Jahr um rund 300 auf knapp 2.100 Euro zurück. Die bestverkauften Modelle sind bereits für rund 1.500 Euro erhältlich. Bei der Bildschirmauflösung ist 4K schon Standard, erste 8K-Modelle sind bereits auf dem Markt.

Kopfhörer und tragbare Bluetooth-Speaker als Treiber im Audio-Markt

Die weltweiten Gesamtumsätze für Kopfhörer und mobile Stereo-Headsets legten 2018 um fast 40 Prozent auf rund 14 Milliarden Euro zu. Mehr als die Hälfte der Umsätze erzielten Geräte mit Bluetooth-Anbindung. Da Smartphone-Hersteller zunehmend die Kopfhörerbuchse an Geräten abschaffen, werden Bluetooth-fähige Kopfhörer und Headsets ihren Wachstumstrend fortsetzen, so die GfK. True-Wireless-Kopfhörer mit zwei separaten Ohrhörern sind dabei die Technologie der Stunde. 2018 erzielten sie einen höheren Umsatzanteil als das länger etablierte Segment der Noise-Cancelling-Kopfhörer. Mit dem Aufkommen von sehr leistungsfähigen Kopfhörern und Headsets für 150 Euro zog auch der Durchschnittspreis um mehr als 20 Prozent an.

Tragbare Lautsprecher, die sich per Bluetooth mit dem Smartphone verbinden, legten um 15 Prozent auf fast fünf Milliarden Euro zu. Dieses Segment strebt ebenfalls deutlich in die Premium-Richtung: Die Preisklassen jenseits der 150 Euro standen für knapp ein Drittel der Gesamtumsätze. Erfolgreich haben sich spritzwassergeschützte und wasserdichte Geräte am Markt positioniert. Nach wie vor ist aber die Mehrheit der verkauften Geräte ohne jeden Schutz. Diese Funktion scheint laut GfK kein entscheidendes Verkaufsargument zu sein.

Smart Audio und Sprachassistenten sind im Kommen

Bei Multiroom-Geräten zeigten sich erste Abnutzungserscheinungen: Die Umsätze mit Lautsprechern und Audio-Zubehör, die lediglich diese Funktion bieten, gingen 2018 zurück. Smarte Funktionen in Audio-Geräten werden mehr und mehr zur Grundbedingung für Umsatzwachstum. Dabei etablieren sich neben den klassischen Lautsprechern mehr und mehr unterschiedliche Formfaktoren, wie Soundbars oder smarte Bildschirme, die Sprachassistenten mit visuellem Feedback kombinieren. „Diese Geräte“, so die GfK, „haben das Potential, die zentrale Steuereinheit des vernetzten Zuhauses zu sein und beweisen, dass Sprachsteuerung alleine möglicherweise noch nicht den Komfort intuitiver Bedienbarkeit bietet, den Konsumenten heute von ihren Technikprodukten erwarten.“

gfk.com/de

zur Startseite >