Schwaiger geht zuversichtlich ins Jahr 2019

486
Mike Tänzler
Mike Tänzler - Foto: Schwaiger

Die Schwaiger GmbH mit Sitz in Langenzenn bei Nürnberg konnte nach eigenen Angaben ihren Geschäftsplan 2018 um fünf Prozent übertreffen, obwohl der Umsatz um rund neun Prozent zurückging. Dieses erwartete Minus sei auf die Umsatzspitzen durch die Aufschaltung von DVB-T2 in den Jahren 2016 und 2017 zurückzuführen, da sich in diesem Segment inzwischen eine weitgehende Marktsättigung eingestellt habe.

Schwaiger will Angebot für Hausautomation ausbauen

Für das laufende Jahr erwartet Schwaiger-Geschäftsführer Mike Tänzler (Bild) eine Umsatzsteigerung von zwölf Prozent. Die Schwerpunkte sieht er neben der traditionell relevanten Antennen- und Kabel-Empfangstechnik vorrangig bei der Datenvernetzung, Audio-/Video-Verbindungen, Licht und Hausautomation. Schon jetzt lassen sich mit Google Home und Amazon Alexa App rund 200 kompatible Produkte der Schwaiger Hausautomation per Smartphone oder Sprache steuern. „Das Angebot“, kündigt Tänzler an, „werden wir in Zukunft noch weiter steigern, um den Kunden ein umfassendes Produktangebot zu liefern.“

Weitere Kundendienste werden online aufgeschaltet

Im Dienst am Kunden sieht Mike Tänzler nach wie vor als vorrangig für die Erfolge der letzten Jahre. Zusätzlich zu den kostenlosen Hotlines für Endkunden in den Bereichen Sat, Antenne und Geräte sowie den Webshops für Händler und Endkunden wird Schwaiger weitere Dienste insbesondere online aufschalten, um die Erreichbarkeit für Kunden zu erhöhen. Der Schwaiger-Geschäftsführer blickt optimistisch auf das Jahr 2019: „Mit der Einsatzbereitschaft unserer Mitarbeiter, der Kreativität in unseren Entwicklungen und umfangreichem Service für unsere Kunden haben wir die besten Aussichten, unsere anspruchsvollen Ziele für das begonnene Jahr auch zu erreichen.“

schwaiger.de

zur Startseite >