Das für Sicherheitslösungen bekannte Unternehmen Abus, Designleuchten-Spezialist Paulmann, der Anbieter von Tor- und Rollladen-Antrieben Schellenberg und die Firma Steinel, Anbieter von Bewegungssensoren und Außenleuchten, führen ihre jeweiligen Smart-Home-Lösungen und Produkte zu einer Systemmarke zusammen: Smart Friends.

SmartFriends App

Zwar folgen die smarten Produkte der vier Unternehmen intern unterschiedlichen Standards wie IP, ZigBee oder Z-Wave, die gemeinsame Zentrale beherrscht jedoch all diese Standards und noch mehr. So ist es für Anwender unerheblich, wie der Türkontakt mit der zentralen Box kommuniziert oder ein Rollladen-Aktor seine Befehle empfängt. Die für die Einrichtung der smarten Produkte notwendige App kennt die Details und erwartet vom User keinerlei technisches Wissen. Der Nutzer legt in der App fest, was passieren soll, wenn ein bestimmtes Ereignis eintrifft. Beispielsweise sollen die Rollläden heraufgefahren werden, wenn es draußen hell wird, oder es 8 Uhr ist, oder der Bewohner über Alexa per Sprachbefehl den Auftrag dazu gibt.

100 Smart-Home-Produkte für Smart Friends

Die vier Smart Friends verfügen derzeit schon über ein Angebot von rund 100 eigenen Smart-Home-Produkten. Dazu kommt eine ungezählte Menge von per Z-Wave- und ZigBee-kompatiblen, aber ungeprüften Produkten anderer Hersteller.

Kundendaten werden nicht gespeichert

Smart-Friends-Produkte sind Handelsprodukte und vom Nutzer selbst installierbar. Das System lässt sich Schritt für Schritt den sich ändernden eigenen Bedürfnissen anpassen. Selbstverständlich entsprechen die Smart-Friends-Produkte den europäischen Datenschutzregeln. So werden beispielsweise keine Kundendaten erhoben, gespeichert oder per Internet verschickt. Selbst Amazon Echo (Alexa) wird mit einer Art Firewall vom Rest der Smart-Home-Installation getrennt.

smart-friends.com

zur Startseite >