Loewe meldet Insolvenz an, Geschäftsbetrieb läuft weiter

1062
Loewe, Dr. Ralf Vogt und Peter Nortmann
Dr. Ralf Vogt (links) und Peter Nortmann - Fotos: Loewe

Die Loewe Technologies GmbH meldet Insolvenz in Eigenverwaltung an, wie der Kronacher Hersteller in einer Mitteilung von Freitag Mittag verkündet. „Wie in der gesamten Branche wird auch unser Geschäft durch die anhaltende Marktschwäche bei Fernsehgeräten schwer belastet“, betont der Vorsitzende der Loewe-Geschäftsführung Dr. Ralf Vogt (im Bild links). „Unser relevantes Marktsegment in der gehobenen Preisklasse ist im laufenden Quartal um 20 Prozent rückläufig. Wir haben uns deshalb entschlossen, auf diesem Weg die weitere Sanierung von Loewe im Rahmen unseres Zukunftskonzeptes zu forcieren.“

Unternehmerische Verantwortung bleibt in Händen der Geschäftsführung

Wie das Unternehmen erklärt, bietet die Insolvenz in Eigenverwaltung einen rechtlichen Rahmen, um sich bei laufendem Geschäftsbetrieb in enger Abstimmung mit den Gläubigern neu aufzustellen. Die unternehmerische Verantwortung bleibt in den Händen der Geschäftsführung, die die Sanierung selbst steuert. Die Geschäftsführung wird dabei von Reiner Denzler (Kanzlei DDHW) und Dr. Sebastian Braun (Rechtsanwälte Reinhart Kober Großkinsky) unterstützt. Nach Aussage von Loewe ist eine Eigenverwaltung immer dann möglich, wenn Unternehmen bei wirtschaftlichen Problemen frühzeitig tätig werden und genügend Handlungsspielraum für eine Lösung besteht.

„Wir können alle Kundenaufträge planmäßig erfüllen“

„Der Geschäftsbetrieb von Loewe geht während der Sanierung ohne Einschränkungen weiter“, unterstreicht Ralf Vogt. „Wir können alle Kundenaufträge planmäßig erfüllen und werden auch unsere Lieferantenverbindlichkeiten begleichen, die während des Verfahrens entstehen.“ Die Löhne und Gehälter der gut 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in der Sanierungsphase gesichert.

Zum vorläufigen Sachwalter hat das Gericht Rechtsanwalt Rüdiger Weiß von der bundesweit auf Unternehmenssanierung spezialisierten Kanzlei Wallner Weiß bestellt. Er überwacht den Sanierungsprozess im Interesse der Gläubiger.

„Das Loewe-Management ist erst vor wenigen Wochen angetreten, die Marke und das gesamte Unternehmen wieder erfolgreich zu machen“, so Ralf Vogt. „Wir mussten jetzt erkennen, dass dies schneller und konsequenter geschehen muss, als wir das noch zum Jahresbeginn angenommen hatten. An den Eckpfeilern unseres Zukunftskonzeptes ändert sich dabei nichts.“

Intensivierung des Loewe Zukunftskonzepts

„Wir machen Technik für Menschen“ – unter dieser Überschrift entwickelt sich Loewe vom reinen TV-Geräte-Hersteller zum System-Anbieter für Technologien im vernetzten Home Entertainment – und setzt dabei auf internationale Zusammenarbeit. Neben den bestehenden Partnerschaften mit dem chinesischen Unternehmen Hisense und dem koreanischen Display-Lieferanten LG Display hat Loewe erst kürzlich eine weitreichende Kooperation mit dem japanischen Unternehmen Toyoichi bekannt gegeben (CE-Markt Online berichtete).

Omnichannel-Ansatz im Vertrieb

Im Vertrieb will Loewe die bewährte Partnerschaft mit dem qualifizierten Fachhandel insbesondere in den deutschsprachigen Ländern weiter ausbauen. „Im Zuge unseres Omnichannel-Ansatzes erhöhen wir außerdem über den Online-Vertrieb die Sichtbarkeit der Marke vor allem bei einem jüngeren Publikum. Geplante neue Produktkategorien, beispielsweise im Audio-Bereich, sind besonders für diesen Vertriebsweg geeignet“, so der Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb, Peter Nortmann (im Bild rechts).

loewe.tv/de

zur Startseite >