Assistive Funktionen von Samsung Smart TVs

292
Foto: Samsung

Um gleichberechtigten Zugang für alle Menschen, auch mit Behinderung und eingeschränktem Seh- oder Hörvermögen zu bieten, treibt Samsung die Entwicklung von technologischen Lösungen für mehr Teilhabe voran und erleichtert damit den Alltag von Menschen mit Behinderung. Diese Zielgruppe ist auch für Händler interessant.

Technologie unterstützt bei der Teilhabe in der Gesellschaft

Mindestens 1,2 Millionen sehbehinderte und blinde Menschen und 253.000 Menschen mit Hörbehinderung leben in Deutschland. Fast 80 Prozent der Befragten einer repräsentativen Umfrage des Meinungsinstitutes Civey glauben zudem, dass Technologie maßgeblich dabei hilft, Menschen mit Behinderung an der Gesellschaft besser teilhaben zu lassen.

Samsung Mike Henkelmann
Mike Henkelmann – Foto: Samsung/ Team Uwe Nölke

„Entscheidende Verbesserungen in der Lebensqualität“

„Smarte Technologien wie Künstliche Intelligenz oder Spracherkennung, das Internet und mobile Geräte ermöglichen gesellschaftlichen Gruppen mit speziellen Bedürfnissen entscheidende Verbesserungen in ihrer Lebensqualität und tragen zu mehr Selbstbestimmtheit bei“, sagt Mike Henkelmann, Director Marketing TV/AV Samsung Electronics GmbH. „Der Anspruch an jedes Produkt von Samsung ist daher, einen Zugang für alle zu gewährleisten und das Nutzererlebnis so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Dazu ist uns die Expertise von Menschen mit Einschränkungen über alle Altersklassen hinweg sehr wichtig.“

Samsung Smart TVs bieten Fernsehen für alle

Anlässlich des Sehbehindertentags am 6. Juni 2019 hat Samsung fünf assistive Funktionen seiner aktuellen Smart TVs von Experten mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen testen lassen. Die verschiedenen intelligenten Hilfen sollen Menschen mit Behinderungen dabei unterstützen, das umfangreiche Inhaltsangebot von modernen Fernsehgeräten zu nutzen.

Foto: Samsung

Die assistiven Funktionen in der Übersicht

  • Der Voice Guide richtet sich an Menschen mit Sehbehinderung, liest Bildschirmtext vor und liefert Sprach-Feedback über Lautstärke, Kanal und Programminformationen. In individuell gewählter Stimmlage und Klangfarbe kann jedes Menü des Fernsehers vorgetragen werden.
  • Gebärdensprache-Zoom: In Live-Sendungen wird gesprochener Text häufig in Echtzeit in Gebärdensprache übersetzt. Die Dolmetscher sind dabei jedoch oft nur in einem kleinen Bildausschnitt zu sehen. Mit dem Gebärdensprache-Zoom können Menschen mit Hörbehinderung sich diesen Bildbereich jetzt bei Bedarf gezielt vergrößern.
  • Mehrfach-Audioausgabe: Falls ein Familienmitglied an einer Hörschwäche leidet und den TV-Ton über seine eigenen Kopfhörer hören muss, ist das über die Multi-Audioausgabe per Bluetooth problemlos möglich. Die Lautstärke von Kopfhörer und TV-Lautsprecher lässt sich unabhängig voneinander steuern.
  • Die SeeColors App ermöglicht es Menschen, die unter Farbfehlsichtigkeit (oder umgangssprachlich Farbenblindheit) leiden, auf Samsung QLED ein für sie breiteres Spektrum an Farben wahrzunehmen als bisher. Für derartige Sehstörungen gibt es keine Therapie, deshalb setzt Samsung sich dafür ein, das TV-Erlebnis betroffener Personen mit einer neuen App zu verbessern. Mit dieser können Nutzer die Art und den Grad ihrer Farbsehstörung identifizieren und die Farbeinstellungen ihres QLED kalibrieren. Die App ist auf Samsung Smart TVs und im Google Play Store erhältlich und kann auch über alle aktuellen Galaxy Smartphone-Modelle genutzt werden, sofern Sie mit dem QLED im gleichen WLAN-Netz verbunden sind.
  • Die Sprachsteuerung mit Bixby ist für Menschen, die beispielsweise ihre Hände nicht einsetzen können, eine große Hilfe bei der Bedienung ihres TVs. Der KI-basierte Assistent ermöglicht die Steuerung des Smart TV durch die Stimme. Bei entsprechender Konfiguration kann man den Fernseher per Sprachsteuerung einschalten und beispielsweise Apps öffnen, durch die TV-Kanäle zappen, die Lautstärke einstellen und nach Inhalten im Internet suchen – die Fernbedienung kann liegen bleiben.

samsung.de