Huawei überrascht mit guten Geschäftszahlen

397
Liang Hua - Foto: Huawei

Huawei hat in Shenzhen seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2019 vorgestellt und dabei ungeachtet der angedrohten US-Sanktionen überraschend positive Zahlen vorgelegt. Das chinesische Unternehmen hat in diesem Zeitraum im Consumer-Business-Bereich einen Umsatzerlös von 220,8 Milliarden Yuan erwirtschaftet, umgerechnet 28,79 Milliarden Euro. In der ersten Hälfte wurden weltweit 118 Millionen Smartphones ausgeliefert, das sind 24 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Stetiges Wachstum im Carrier-Geschäft

Die Netzwerksparte von Huawei erreichte im ersten Halbjahr einen Umsatz von 19,1 Milliarden Euro bzw. 146,5 Milliarden Yuan, mit einem kontinuierlichen Wachstum bei der Produktion und Lieferung von Geräten für drahtlose Netzwerke, optische Übertragung, Datenkommunikation, IT und verwandte Produktbereiche. Nach Angaben des Huawei Blog hat das Unternehmen bis dato 50 kommerzielle 5G-Verträge abgeschlossen und mehr als 150.000 Basisstationen an Märkte in aller Welt geliefert.

Im Enterprise-Geschäft von Huawei betrug der Umsatz im ersten Halbjahr 31,6 Milliarden Yuan. Huawei erweitert sein ICT-Portfolio in verschiedenen Bereichen, darunter Cloud, Künstliche Intelligenz, Campus-Netzwerke, Rechenzentren, Internet der Dinge und intelligentes Computing. Diese Lösungen werden Regierungs- und Versorgungsunternehmen geliefert sowie an Unternehmenskunden aus den Bereichen Finanzen, Transport, Energie und Automobil.

Hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung

“Der Umsatz ist bis Mai schnell gestiegen”, sagte Liang Hua (Bild), Vorsitzender von Huawei. Liang ist sehr zuversichtlich, was die Zukunft angeht, denn Huawei werde auch weiterhin wie geplant investieren – darunter in diesem Jahr umgerechnet 15,64 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung. „Wir werden diese Herausforderungen meistern, und wir sind zuversichtlich, dass Huawei in eine neue Wachstumsphase eintreten wird, nachdem das Schlimmste hinter uns liegt”, erklärte Liang Hua. Zum Vergleich: Auch Volkswagen investierte 2018 dieselbe Summe in Forschung und Entwicklung: 15 Milliarden Euro. Apple hatte im vergangenen Jahr nach Angaben des Huawei Blog rund 11 Milliarden Euro für R&D investiert.

consumer.huawei.com/de

zur Startseite >