gamescom 2019 erreicht weltweit mehr Menschen als jemals zuvor

Foto: Koelnmesse, Oliver Wachenfeld

Die vielen Neuerungen der gamescom 2019 haben das weltgrößte Event für Computer- und Videospiele noch digitaler, vielfältiger und internationaler gemacht und waren ein voller Erfolg. So lautet das Fazit des game – Verband der deutschen Games-Branche, dem Mitveranstalter der gamescom.

Opening Night Live und weitere Highlights der Messe

Die internationale Show gamescom: Opening Night Live, die am Montag erstmals stattfand, erreichte allein bereits mehr als eine halbe Million gleichzeitige Zuschauer und in den Tagen danach weltweit Millionen Menschen. Das neue Online-Portal gamescom now und die Videos aus dem neuen IGN@gamescom now-Studio wurden international von zahlreichen Gamern genutzt. In der neuen gamescom event arena fanden die gesamte Woche über eSports-Turniere statt, das Angebot für Indie-Entwickler wurde mit dem „gamescom indie village“ deutlich ausgebaut. Insgesamt besuchten in diesem Jahr 373.000 Besucherinnen und Besucher die gamescom vor Ort. Die Zahl der Aussteller  ist auf 1.153 und damit um zehn Prozent gestiegen. Auch in der Fläche macht sich das mit 218.000 Quadratmetern und damit acht Prozent mehr bemerkbar. Der Anteil internationaler Aussteller blieb mit rund 70 Prozent auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Die gamescom 2019 fand unter dem Leitthema „Gemeinsam sind wir Games“ satt, zu den Trends gehörten „Cloud-Gaming“ und „Indie-Games“.

Felik Falk über die gamescom

„Die gamescom 2019 ist digitaler, vielfältiger und internationaler als jemals zuvor und damit ein großer Erfolg. Mit unserer neuen Show ‚gamescom: Opening Night Live‘, der neuen Online-Plattform ‚gamescom now‘ und den Video-Streams aus dem „IGN@gamescom now“-Studio konnten wir weltweit Millionen Gamer an den Neuheiten und Events der gamescom teilhaben lassen. Gleichzeitig wurde das Angebot vor Ort mit der ‚gamescom event arena‘ und dem ‚gamescom indie village‘ ebenfalls ausgebaut. Mit den vielen Neuerungen in diesem Jahr haben wir die Weichen für die kommenden Jahre gestellt“, sagt game-Geschäftsführer Felix Falk. „Auch politisch geht ein starkes Signal von der gamescom 2019 aus. Die vielen hochkarätigen politischen Gäste in diesem Jahr haben eine eindeutige Botschaft ausgesendet. Über Parteigrenzen hinweg wird die langfristige und planungssichere Games-Förderung auf Bundesebene klar unterstützt. Jetzt erwarten wir, dass in den kommenden Wochen den Worten auch Taten folgen.“

Viele hochrangige Prominenz aus der Politik

An der offiziellen Eröffnung nahmen am Dienstag unter anderem Bundesverkehrs- und Digitalminister Andreas Scheuer, die Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär, Dr. Joachim Stamp, stellvertretender Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, und Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker teil. Bei der Diskussionsrunde „Debatt(l)e Royale“ im Rahmen des gamescom congress diskutierten Paul Ziemiak (CDU), Lars Klingbeil (SPD), Linda Teuteberg (FDP), Jörg Schindler (Die Linke) und Michael Kellner (Bündnis 90/Die Grünen) über die Games-Förderung, die Anerkennung von eSports und den Breitbandausbau in Deutschland. Auf der gamescom waren in diesem Jahr zudem die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer und der Ministerpräsident von Niedersachsen Stephan Weil. Zudem besuchte Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey die gamescom.

Im Jahr 2020 findet die gamescom von Dienstag, 25. August, bis Samstag, 29. August, in Köln statt.

gamescom.de

zur Startseite >