Bild: freenet TV / Media Broadcast

Rund 2,3 Millionen Haushalte empfangen ihr Fernsehen über DVB-T2 HD. Das entspricht einem Marktanteil von sechs Prozent. Diese Zahlen gehen aus dem aktuellen Digitalisierungsbericht Video der Medienanstalten hervor. Demnach sehen mehr Zuschauer Over The Top und über IPTV fern, während die anderen Verbreitungswege Marktanteile einbüßen.

Kombination aus öffentlich-rechtlichem und privatem TV-Angebot

„Das digitale Antennenfernsehen ist immer dann am erfolgreichsten, wenn die Zuschauer auf eine Kombination aus öffentlich-rechtlichem und privatem TV-Angebot zugreifen können“, heißt es beim Service Provider Media Broadcast. So nimmt der Anteil der freenet TV Nutzer bei den terrestrischen Zuschauern sogar leicht zu. Ende 2019 wird eine Zahl von über eine Million aktiven, zahlenden freenet TV Kunden erwartet.

Antennenfernsehen auf Zweit- oder Drittgeräten

Vergleichsweise stabil zeigen sich die Haushalte, die beim Empfang entweder ausschließlich auf Terrestrik setzen oder die Antenne zur Versorgung des Erstgerätes nutzen. Zuschauer, die Antennenfernsehen auf Zweit- oder Drittgeräten schauten, haben sich jedoch vermehrt für OTT-Angebote wie beispielsweise waipu.TV entschieden.

OTT mit einem Marktanteil von weniger als 1,7 Prozent

OTT ist laut Digitalisierungsbericht am stärksten gewachsen, bei rund 650.000 Haushalten und einem Marktanteil von deutlich unter 1,7 Prozent jedoch noch ein großes Stück davon entfernt, eine ähnlich tragende Rolle in der infrastrukturellen Grundversorgung der Fernsehzuschauer zu spielen wie Kabel, Satellit oder Terrestrik.

freenet.tv

zur Startseite >