Technik-Branche rechnet mit erfolgreichem Weihnachtsgeschäft

BVT Frank Schipper
Frank Schipper - Foto: Daniel Goertz

Dank Vollbeschäftigung und stabilen Einkommen werden die Deutschen im Jahr 2019 vorausichtlich 59,5 Milliarden Euro für Technische Gebrauchsgüter ausgeben. Dies entspricht einem leichten Plus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies und die Prognose für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft teilen der Handelsverband Technik (BVT) und die Marktforscher von GfK anlässlich der Jahreswirtschaftspressekonferenz am 12. November in Köln mit.

Jagd nach Weihnachtsgeschenken, nicht mehr nur in der Adventszeit

Steffen Kahnt, Geschäftsführer beim BVT: „Events wie Singles Day, Black Friday oder Cyber Monday locken die Konsumenten jetzt schon ab November in die Innenstädte, um die besten Deals für Weihnachten zu machen.“ Trotz der Vorverlagerung des Geschäfts rechnet der BVT mit einem starken Jahresendspurt. „Da Weihnachten dieses Jahr mitten in die Woche fällt, kann vorher noch fleißig geshoppt werden. Montag, der 23. Dezember und der Weihnachtsdienstag werden für den Einzelhandel sehr umsatzstarke Tage.“ Der Gesamtmarkt umfasst Konsumelektronik, Foto, Elektrogroß- und -kleingeräte, Telekommunikation, Informationstechnik und Bürobedarf.

Stationärer Fachhandel auch online immer stärker

Nach wie vor kaufen die Deutschen ihre Elektrogeräte am liebsten in stationären Geschäften. Dort geben sie 69 Prozent ihres Technik-Budgets aus. Aber auch der Onlinekauf gewinnt weiter an Bedeutung. Bemerkenswert: Immer mehr stationäre Händler machen auch digitale Umsätze. Frank Schipper, BVT-Vorsitzender: „Der Einkaufsbummel beginnt am Bildschirm, endet in der Regel aber nach wie vor im Geschäft. Nur jeder fünfte Euro entfällt auf den reinen Online-Handel – der Löwenanteil ist und bleibt auch in der Technikbranche stationär.“

Foto: BVT/GfK

Aufgrund der hohen Vorinformationsquote in Onlineshops und Portalen ist die Internetpräsenz jedoch ein zunehmend erfolgsentscheidender Faktor. „Der Handel holt die Kunden dort ab, wo sie sich informieren. Die Verknüpfung zwischen stationärer Exzellenz und Online-Kompetenz ist derzeit das erfolgreichste Geschäftsmodell“, stellt Schipper fest.

Innovation in Bild und Ton kreiert Mehrwert

Entgegen der insgesamt leicht negativen Entwicklung des Bereichs der Unterhaltungselektronik und Fotografie, gelingt es dem Markt Wachstumsimpulse in selektiven Produktsegmenten zu setzen. Die Verbesserung der qualitativ hochwertigen Bildwiedergabe weckt bei TV-Geräten nach wie vor Begehrlichkeit, sodass Fernseher mit Ultra HD (4K/8K) Auflösung sowie OLED-Displays nach verkauften Stückzahlen im zweistelligen Bereich wachsen.

Das neue Bilderlebnis wird mit hervorragendem Sound kombiniert. In immer mehr Wohnzimmern sind Soundbars zu finden, sie bleiben einer der stärksten Treiber im Audiosektor. Eine besonders hohe Nachfrage besteht nach multiroom-fähigen Modellen sowie nach Soundbars, die 3D-Klang wie Dolby Atmos oder DTS:X wiedergeben können.

True-Wireless-Kopfhörer setzen den Trend

Panasonic: Kabellose Over-Ear Kopfhörer im Retro-Look
Foto: Panasonic

Als handliche Begleiter erfreuen sich im Bereich Audio ebenfalls Kopfhörer großer Nachfrage: Leicht transportierbare und absolut kabellose Kopfhörer sind sehr gefragt, sodass von Jan-Sep 2019 eine Umsatzsteigerung von 217 Prozent erzielt wurde. Insgesamt wurden in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres rund 1,1 Millionen True-Wireless-Kopfhörer verkauft. Ebenfalls kabellos sind Bluetooth Headband Kopfhörer, deren Umsatz um +23 Prozent gestiegen ist. Das Feature Active Noise Cancelling ist weiterhin sehr beliebt, sodass die Nachfrage bisher in 2019 steigt und nunmehr 95 Millionen Euro mit Kopfhörern umgesetzt wurde, die diese Funktion besitzen.

Mit welchen Geräten Händler zu Weihnachten ebenfalls punkten können, lesen Sie morgen auf ce-markt.de.

bvt-ev.de

zur Startseite >