Lockerungen treten in Kraft, Handel atmet auf

Euronics XXL Lüdinghausen(c)EURONICS XXL Lüdinghausen. Foto: Euronics
Euronics XXL Lüdinghausen. Foto: Euronics

Im Mai 2020 blüht der Handel wieder auf. Zumindest, wenn man den Worten der Politik glauben schenkt, die erste Lockerungen im Kampf gegen das Corona-Virus umsetzt. Fachhändler können also aufatmen, müssen sich jedoch an umfangreiche Sicherheits- und Hygienemaßnahmen halten. Signalwirkung könnte haben, dass auch die Beschränkung der Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter aufgehoben wird. CE-Markt fasst die aktuellen Entwicklungen aus dem Handel zusammen.

Handel freut sich auf Kundengeschäft

Florian Gietl
Florian Gietl – Foto: MediaMarktSaturn

MediaMarkt und Saturn meldete Anfang der Woche die Öffnung aller Märkte mit der gesamten Verkaufsfläche in sechs Bundesländern, die Märkte in den weiteren Bundesländern folgen nun nach und nach. Florian Gietl, CEO MediaMarktSaturn Deutschland freut sich über die weitreichenden Lockerungen: „Der erste Verkaufstag ohne Flächenbegrenzung hat gezeigt, dass gerade Händler mit größeren Verkaufsflächen die Einhaltung der notwendigen Mindestabstände und eine Entzerrung des Kundenverkehrs besonders gut sicherstellen können. Aufgrund der Größe unserer Märkte – die Verkaufsflächen reichen von rund 1.000 bis ca. 18.000 Quadratmeter – lassen sich insbesondere Abstandsregelungen sehr gut einhalten.“

Hygiene- und Sicherheit im Fokus

Unter akribischer Einhaltung der Auflagen und Berücksichtigung der lokalen und überregionalen Vorgaben, startete auch ein Großteil der Euronics Mitglieder ihren Betrieb. Frank Schipper, Geschäftsführer von Euronics XXL Lüdinghausen: „Wir haben uns auf die neue Art der Beratung bestens vorbereitet, all unsere Mitarbeiter sind mit Masken und Desinfektionsschutz ausgestattet, die wir über die Zentrale beziehen konnten. Zudem zeigen die letzten Wochen, dass sich lokale Nähe und aufgebautes Vertrauen auszahlt.“

expert Kassensituation
Kassenbereich, Foto: expert

Auch bei expert freut man sich über die neuen Regelungen zur Öffnung in der Fläche und hat dabei die Hygienemaßnahmen im Blick. Die Verbundsgruppe stellt die Öffnungen unter das Motto „Ganz sicher wieder offen!“. Damit das gelingt, habe man die Zeit des Lockdowns genutzt, um sich intensiv auf die erhöhten Hygiene- und Sicherheitsregeln vorzubereiten. „Wir setzen selbstverständlich an allen wiedereröffneten expert-Standorten die Verordnungen der jeweiligen Bundesländer gewissenhaft um“, sagt Frank Harder, Vorstand für Vertrieb, Marketing und E-Commerce der expert SE.

Bei MediaMarktSaturn hält man sich ebenso strikt an die geforderten Maßnahmen im Rahmen der Lockerungen. Dazu gehören Spuckschutzvorrichtungen im Kassen-, Info- und Servicebereich sowie an den Smartbars und der Warenausgabe sowie umfangreiche Beschilderungen und Hinweise zur Abstandshaltung. Darüber hinaus werden die Kunden gebeten, nach Möglichkeit kontaktlos zu bezahlen. Ebenso halten die Märkte Desinfektionsmittel bereit. Das gesamte Personal trägt außerdem Mund- bzw. Gesichtsschutz.

Für mehr Sicherheit: Hilfe aus der Zentrale

telering Fachgeschäft ist wieder geöffnet Professor IQ mit Mundschutz
Foto: Telering

Zur Wiedereröffnung stellt die Verbundgruppe Telering ihren Mitgliedern Banner im CI-Design für die IQ-Webseiten und Facebook-Accounts zur Verfügung. Mit Sprüchen wie „Raus aus der Bude, rein in den Laden!“ oder „1,5 m Abstand und trotzdem nah beim Kunden“ weist die Werbefigur Professor IQ darauf hin, dass die IQ-Fachgeschäfte wieder geöffnet sind.

EP:Lundelius Homepage Wiedereröffnung nach Corona-Lockdown
EP:Lundelius informiert auf der Homepage, Foto: ElectronicPartner

EP-Händler erhalten ebenfalls Unterstützung aus ihrer Kooperationszentrale. Dort habe man frühzeitig ein umfassendes Marketing-Paket für ihre Wiedereröffnung geschnürt – bestehend aus Plakatvorlagen, Online-Bannern, Facebook-Posts und verschiedenen Anzeigen, erklärt Friedrich Sobol, Vorstand ElectronicPartner. „Wir berichten regelmäßig in unserem Händler-Newsletter über Best-Practise-Beispiele, damit die Fachhändler gegenseitig von ihren Ideen rund um Bodenbeklebung, Regulieren von Kundenströmen und Kundenansprache profitieren“, so Sobol weiter.

Wie Händler Warteschlangen vermeiden

Eine neue Herausforderung ist nun die Frage der Zutrittssteuerung. Sie ist eine Bedingung der Lockerungen. Um Mindestabstände einhalten zu können, müssen die Händler hierfür ebenfalls ein klares Konzept haben.

Josef Veith mit Schutzmaske
IQ-Fachhändler Josef Veith mit Schutzmaske vor seinem Laden Foto: Josef Veith

In vielen Märkten wird das bereits über eine Einlasskontrolle umgesetzt. Oft wird dafür eine limitierte Anzahl an Warenkörben oder Einkaufswagen genutzt. So wissen die Händler jederzeit, dass die Maximalkundenzahl nicht überschritten wird.

Aber auch Terminvereinbarungen und der in den letzten Wochen aufgebaute Service über Telefon-Hotline, WhatsApp oder Online-Formulare auf den Händler-Homepages können helfen, die Kundenfrequenz zu regulieren.

zur Startseite >