Umsatz mit Spielekonsolen wächst zweistellig

Dr. Sara Warneke gfu
Dr. Sara Warneke, Foto: gfu
IPS

Mehr Zeit zuhause im Lockdown führt zu Marktzuwächsen bei Videogames-Konsolen. So sind Absatz, Umsatz und Durchschnittspreis in 2020 zum Teil zweistellig gewachsen, wie aktuelle Marktzahlen des Home Electronics Market Index (HEMIX) und der GfK zeigen.

In Deutschland stieg der Umsatz mit Spielkonsolen im vergangenen Jahr um 29 Prozent auf 669 Millionen Euro, bei 2,1 Millionen verkauften Stück (plus sechs Prozent). Das vergleichsweise geringe Wachstum bei Stückzahlen sei in der eingeschränkten Verfügbarkeit neuer Konsolen-Modelle zum Jahresende begründet. Dennoch bewirkte die neue Geräte-Generation einen Anstieg des Durchschnittspreises um 22 Prozent auf 322 Euro.

Impuls durch Next-Gen-Konsolen

Spielekonsolen Verkauf 2020 Deutschland vs. UK
Foto: gfu

Ein noch stärkeres Wachstum als Deutschland verzeichnete der Markt im Vereinigten Königreich: Knapp drei Millionen verkaufte Konsolen (+ 35 Prozent) erzielten einen Umsatz von umgerechnet 991 Millionen Euro (+ 62 Prozent). Auch der Durchschnittspreis ist dort um 20 Prozent auf 333 Euro deutlich angestiegen. „Bereits die absoluten Zahlen zeigen die deutlich höhere Affinität der Briten zu Spielekonsolen: Rund drei Millionen in Großbritannien verkaufte Konsolen stehen gut zwei Millionen in Deutschland verkauften gegenüber. Werden die Einwohnerzahlen zusätzlich berücksichtigt, wird die Diskrepanz noch deutlicher: Der britische Markt ist dann um 40 Prozent bei der Stückzahl sowie um fast 48 Prozent beim Umsatz größer als der deutsche in 2020“, so gfu-Geschäftsführerin Dr. Sara Warneke.

zur Startseite >