Stabile Umsätze mit TV-Geräten

Sara Warneke gfu
Dr. Sara Warneke, Foto: gfu

Im zweiten Quartal 2021 sind die Umsätze mit TV-Geräten um knapp ein Prozent gestiegen (im Vergleich zum Vorjahreszeitraum). Laut Zahlen aus einer Vorabveröffentlichung des Hemix Q1-2/2021 wurde von April bis Juni 2021 ein Umsatz von rund 831 Millionen Euro im deutschen Markt erzielt. Demgegenüber stehen ein  Stückzahlrückgang von 18,5 Prozent auf knapp 1,3 Millionen sowie ein Anstieg des Durchschnittspreises um 24 Prozent auf 657 Euro.

Gründe für den Preisanstieg

Der Anstieg des Durchschnittspreises hat zwei Ursachen: Es wurden höherwertigere und besser ausgestattete TV-Geräte gekauft. Zudem ist je nach TV-Kategorie ein Preisanstieg zwischen sechs und acht Prozent zu verzeichnen. Der Preisanstieg beruht auf knappen Komponenten, wie beispielsweise Displays, und auf gesteigerten Logistikkosten aufgrund der weltweit eingeschränkten Verfügbarkeit von Containern.

Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu Consumer & Home Electronics GmbH: „Nach einem durch die Pandemie geprägten starken zweiten Quartal 2020, in dem sich die Konsumenten deutlich mehr auf ihr Zuhause und dessen Ausstattung konzentriert hatten, ist ein Rückgang der Stückzahlen im zweiten Quartal 2021 nicht ungewöhnlich. Erfreulich ist, dass sich der Trend zu größeren und sehr gut ausgestatteten Fernsehgeräten fortgesetzt hat und somit das Umsatzvolumen sogar leicht angestiegen ist.“

Technische Ausstattung bei TV-Geräten - Grafik der gfu
Foto: gfu

Die im zweiten Quartal 2021 verkauften TV-Geräte waren zu 75 Prozent mit UHD-Auflösung ausgestattet, 45 Prozent hatten eine Bilddiagonale von 55 Zoll und größer. Noch deutlicher zeigt sich dieses Bild bei den Umsatzanteilen: UHD-TVs stehen bei 91 Prozent und großformatige TVs (mit 55 Zoll und mehr) bei 67 Prozent. Der Marktanteil von Smart TVs beträgt 93 Prozent, der Umsatzanteil 98 Prozent. Mit Sprachsteuerung sind 76 Prozent aller in Q2/2021 abgesetzten TV-Geräte ausgestattet. Mit 88 Prozent ist auch bei dieser Ausstattung der Umsatzanteil höher als der Stückzahlanteil.

zur Startseite