Steigendes Interesse an VR-Shopping

VR-Brille im bunten Farbregen
Foto: Pixabay

Wie Daten von YouGov zeigen, ist das weltweite Interesse an VR-Shopping im Jahr 2022 im Vergleich zu 2021 gestiegen. Doch welche Faktoren können Verbraucher dazu bewegen, Virtual Reality zum Einkaufen zu nutzen? YouGov hat hierzu weltweit Verbraucher in 18 Ländern befragt.

Insgesamt geben 38 Prozent der Befragten an, dass sie nicht am Einkaufen in virtueller 3D-Realität interessiert sind. Von denjenigen, die sich für die Technologie interessieren, würde sich mehr als ein Drittel für VR entscheiden, weil dadurch die Notwendigkeit von Reisen entfällt und sie mehr Orte in kürzerer Zeit besuchen können (jeweils 34 %).

Zeitersparnis als Vorteil

Zeit ist ein wichtiger Faktor für das Interesse der Verbraucher, einen virtuellen 3D-Raum zu besuchen. Die Befragten in China (52 %) und Hongkong (49 %) sind an virtuellem Einkaufen interessiert, weil sie dadurch Zeit für die Reise zu einem Ort sparen. Indonesier (53 %), Singapurer (47 %) und Inder (50 %) versprechen sich Vorteile, dass sie damit mehr Orte in kürzerer Zeit besuchen können. In Indonesien liegt das Interesse an VR-Shopping vor allem darin, weil sie dadurch weniger dem Covid-Virus ausgesetzt sind (53 %) und nicht in Warteschlangen stehen müssen (52 %).

Mehr als ein Drittel der Verbraucher in Indien (38 %), China (34 %) und den Vereinigten Arabischen Emiraten (33 %) schätzen die persönlichen Empfehlungen, die VR auf der Grundlage ihres Profils und ihres Einkaufsverhaltens bietet. Das ist fast doppelt so viel wie der Anteil der weltweit Befragten (19 %).

Weniger Interesse in westlichen Ländern

Die YouGov-Daten zeigen aber auch, dass die westlichen Märkte deutlich weniger Interesse an einem Besuch in einem virtuellen 3D-Geschäft zeigen. Fast die Hälfte der Befragten in den meisten westlichen Ländern gibt an, nicht an der Technologie interessiert zu sein, wobei in einigen wenigen Ländern bis zu drei von fünf Verbrauchern registriert werden: Dänemark (64 %), Großbritannien (62 %) und die USA (59 %).

In Polen und Italien ist der Anteil der Verbraucher, die sich für VR interessieren, höher als diejenigen, die kein Interesse haben (33 % bzw. 29 %). Der Besuch mehrerer Orte in kurzer Zeit ist für viele Polen interessant (41 %). Die Italiener wollen in kurzer Zeit mehrere Orte besuchen (40 %), aber auch die Aussicht, nicht in einer Warteschlange zu stehen (40 %), reizt sie.

Etwas mehr als ein Viertel der weltweit Befragten (27 %) gibt an, dass sie aufgrund des geringeren Kontakts mit Covid einen Einkauf in einem virtuellen 3D-Raum in Betracht ziehen würden. Die Verbraucher in Italien, Kanada und Australien (jeweils 25 %) geben diesen Grund fast genauso häufig an wie das weltweite Publikum. In den Vereinigten Staaten liegt dieser Anteil bei einem Drittel (16 %).

Fast ein Viertel der Briten und Amerikaner (jeweils 24 %) gibt an, dass sie sich für VR interessieren, weil sie nicht mehr an physische Orte reisen müssen. Etwa zwei von zehn Briten sind auch daran interessiert, einen virtuellen 3D-Raum zu besuchen, weil sie dadurch Warteschlangen vermeiden können (20 %).

zur Startseite >