Light + Building Autumn Edition zeigt effiziente Licht- und Gebäudetechnik

Mann steht vor virtueller Wand - Light + Building Autumn Edition
Foto: Messe Frankfurt

Knappe Energie und ehrgeizige Klimaziele – Heimvernetzung ist ein Schlüsselelement auf dem Weg zu mehr Effizienz. Intelligente Licht- und Gebäudetechnik spielt dabei eine entscheidende Rolle und ist gefragt wie nie zuvor. Nachhaltige Lichtlösungen, Neuheiten der Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie vernetzte Sicherheitstechnik präsentiert die Light + Building Autumn Edition (vom 2. bis 6. Oktober 2022 in Frankfurt am Main). Nach pandemiebedingter Pause finden sich mehr als 1.500 Aussteller aus 46 Ländern für die einmalige Sonderausgabe im Herbst auf 12 Hallenebenen zusammen.

Wolfgang Marzin - Messe Frankfurt
Wolfgang Marzin, Foto: Messe Frankfurt

„In den vier Jahren seit der letzten Light + Building ist viel passiert“, erklärt Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt. „Die Industrie hat eine Reihe von Innovationen in der Pipeline, die uns bei den aktuellen Herausforderungen voranbringen werden. Deshalb kommt die Sonderausgabe des Branchentreffpunkts jetzt genau zum richtigen Zeitpunkt. Es freut mich ganz besonders, dass so viele Aussteller zusammenstehen und den Treffpunkt nutzen. Die Vernetzung der einzelnen Gewerke im Gebäude nimmt kontinuierlich zu und wird auch in den kommenden Jahren fortschreiten. Für zukünftige Lösungen ist der übergreifende Austausch einfach unerlässlich.“

Light + Building Digital Extension

Als Ergänzung zur physischen Messe in Frankfurt bietet die digitale Plattform vom 2. bis 14. Oktober 2022 neue Möglichkeiten für Vernetzung, Wissensaustausch und Begegnung. Das zusätzliche Angebot der Light + Building Digital Extension hilft dabei, den eigenen Kontaktkreis zielgerichtet über KI-gestütztes Match-Making zu erweitern. Außerdem steht hier das Rahmenprogramm der Messe im Anschluss an die Live-Events bereit.

Top-Themen der Light + Building 2022

L+B autumn edition
Foto: Messe Frankfurt

Die wichtigsten Themen auf der Messe lauten: Green Deal & Sustainability, Electrification & Digitalisation sowie Light & Design. Sie spiegeln die Entwicklungen, die für Industrie und Handwerk bestimmend sind. Dazu gehören sowohl die unabhängige, klimaverträgliche Energieversorgung im Gebäude als auch zukunftsweisendes Lichtdesign. Die Top-Themen bilden zudem den roten Faden für die Inhalte des umfangreichen Rahmenprogramms. Zwei zentrale Punkte laden zu Wissenstransfer und Networking ein: in Halle 3.1 die Design Plaza und in Halle 9.0 die Building Plaza.

Die Partner der internationalen Leitmesse für Licht und Gebäudetechnik sind ebenfalls auf dem Messegelände präsent. So organisiert der Verband der Elektro- und Digitalindustrie (ZVEI) das Technologieforum in Halle 12.1. Dort stehen unter anderem die Auswirkungen der Klima- und Nachhaltigkeitspolitik auf den Gebäudesektor im Mittelpunkt. Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) ist in Halle 11.0 wieder mit einem Gemeinschaftsstand sowie mit dem E-Haus „powerd by Light + Building“ vertreten. Das 100 Quadratmeter große Modellhaus ist ein Beispiel für intelligent vernetzte Gebäudetechnik und legt den Fokus diesmal auf die Zukunftsthemen Energiemanagement/Sektorkopplung und Smart Health.

Im Kontext von Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation spielt vernetzte Sicherheitstechnik eine wichtige Rolle. Folglich bündelt die Light + Building das Angebot hierzu im Bereich Intersec Building in Halle 8.0. Die Themen Videotechnik und Zugangskontrolle sind gleichermaßen präsent wie Daten- oder Brandschutz. In unmittelbarer Nähe setzt das Intersec Forum, Fachkonferenz für vernetzte Sicherheitstechnik, vom 3. bis 6. Oktober ein Kongressprogramm um.

zur Startseite >