Light + Building Autumn Edition hat sich als internationale Leitmesse bewiesen

Daten und Fakten zur L+B Autumn Edition 2022
Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH

Am 6. Oktober ist die Light + Building Autumn Edition mit einem zufriedenen Fazit der Veranstalter zu Ende gegangen. Es präsentierten sich 1.531 Aussteller aus 46 Ländern auf der Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik in Frankfurt am Main. Noch bis zum 14. Oktober 2022 ist ein Austausch mit potenziellen Partnern und eine Geschäftsanbahnung über die Light + Building Digital Extension möglich: Hier können Aussteller und Besucher gezielt miteinander in Kontakt treten und ihr Netzwerk auf Basis von Matchmaking erweitern. Auf der Plattform sind zudem Vorträge, Diskussionsrunden und Präsentationen on-demand verfügbar, so dass Wissenstransfer über das vielseitige Rahmenprogramm der Messe weiterhin möglich ist.

Wolfgang Marzin - Messe Frankfurt
Wolfgang Marzin, Foto: Messe Frankfurt

„Wir freuen uns über das überaus große Interesse der Besucherinnen und Besucher, die zur Light + Building Autumn Edition gekommen sind. Die Themen der Veranstaltung bieten die Antworten auf die aktuellen Herausforderungen unserer Zeit. Darüber hinaus – und das zieht sich durch alle Gespräche, die wir führen – ist und bleibt die persönliche Begegnung das zentrale Element von Messen. Geschäfte werden nun mal zwischen Menschen gemacht. Für alle Teilnehmenden gilt: In Krisenzeiten gehören Mut und Risikobereitschaft dazu, positiv und lösungsorientiert in die Zukunft zu blicken. Das haben die ausstellenden Unternehmen eindrucksvoll bei der Light + Building Autumn Edition bewiesen“, fasst Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, die vergangenen fünf Tage zusammen.

Effizienz und Nachhaltigkeit

Die Light + Building Autumn Edition umfasst die Bereiche Licht und Gebäudetechnik. Im Segment der Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation standen dieses Jahr vor allem technische Innovationen im Fokus, die zur Steigerung der Energieeffizienz in Häusern und Gebäuden beitragen. Zu den wachsenden Bereichen gehören außerdem regenerative Energiequellen wie Solar- oder Photovoltaikpanels, Lademanagementsysteme für Elektromobilität sowie Beleuchtungssteuerung. Auch im Lichtbereich spielen Effizienz und Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. Modulare Leuchtsysteme spenden in Kombination mit digitaler Steuerung dann Licht, wenn Helligkeit tatsächlich benötigt wird. Nach Angaben der Veranstalter hat der Lichtbereich mit 60 Prozent weiterhin den größten Anteil an der Messe.

zur Startseite >