TV-Markt auch im dritten Quartal mit Rückgang

gfu-Grafik Q3-2022 TV-Markt Deutschland
Foto: gfu

Der Markt für TV-Geräte in Deutschland verzeichnete auch im dritten Quartal 2022 Rückgänge bei Absatz und Umsatz. Zwischen Juli und September wurden rund eine Million Fernseher verkauft, ein Minus von 19,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatzrückgang betrug 24,5 Prozent (mit 668 Millionen Euro), wie aus einer Vorabveröffentlichung aus dem Hemix Q1-3/2022 hervorgeht.

Dr. Sara Warneke
Dr. Sara Warneke, Foto: gfu

Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu Consumer & Home Electronics GmbH: „Während der Pandemie investierten die Konsument:innen mehr in ihr Zuhause und sorgten so für Wachstum speziell auch im Segment der TV-Geräte. Diese Sonderkonjunktur setzt sich nun nicht mehr fort. Zudem schlägt sich aktuell auch die Unsicherheit der Konsument:innen auf die Märkte nieder, wie beispielsweise der Konsumklimaindex deutlich zeigt. Allerdings könnte der TV-Markt im letzten Quartal noch Unterstützung durch die Fußball-Weltmeisterschaft der Herren im November und Dezember erfahren.“

Auch OLED TVs mit Rückgang

Der Anteil von OLED TVs am gesamten TV-Markt ist weiter gestiegen, auch wenn es im dritten Quartal 2022 hier ebenfalls Rückgänge bei Umsatz und Stückzahl gab. Mit 131.000 Stück beträgt der Stückzahlanteil von OLED in diesem Zeitraum 13 Prozent (Vorjahr 11 Prozent). Der Umsatzanteil zwischen Juli und September beträgt mit 202 Millionen Euro bereits 30 Prozent (Vorjahr 27 Prozent) des Gesamtumsatzes mit TV-Geräten.

Auch die beliebten TV-Geräte mit einer Bilddiagonale größer 55 Zoll sind mit geringerer Stückzahl (-26,1 %) und weniger Umsatz (-28,3 %) vom aktuellen Trend betroffen.

Kumuliert für die ersten drei Quartale 2022 ergibt sich ein ähnliches Bild: Zwischen Januar und September 2022 wurden laut gfu knapp 3,3 Millionen Fernseher in Deutschland verkauft, ein Minus von 17,7 Prozent. Der Umsatz betrug knapp 2,3 Milliarden Euro, ein Rückgang um 14,5 Prozent.

zur Startseite >