eBay-Jahresrückblick: Verändertes Konsumverhalten und Solidarität mit lokalen Händlern

eBay Oliver Klinck
Oliver Klinck, Foto: eBay

Im 2022 Jahr stehen bei den Konsumenten in Deutschland vor allem informierter Konsum und Solidarität mit dem lokalen Handel hoch im Kurs, wie eBay zu berichten weiß. Laut einer aktuellen Civey-Befragung im Auftrag von eBay Deutschland hat zuletzt jeder Fünfte (20,8 %) öfter zu gebrauchten oder generalüberholten Artikeln gegriffen als noch im Vorjahr. Bei eBay Deutschland hat sich das Angebot gebrauchter, generalüberholter und von Refurbished Produkten im Re-Store in diesem Jahr versiebenfacht.

„Nie zuvor in meiner Karriere konnte ich so extreme und teilweise unerwartbare Veränderungen im Einkaufsverhalten beobachten wie in diesem Jahr”, sagt Oliver Klinck, Geschäftsführer von eBay Deutschland. „Doch die veränderten Bedürfnisse der Verbraucher*innen eröffnen auch neue Chancen für den Handel. So ist beispielsweise die Nachfrage nach Produkten, mit denen die Deutschen ihre Eigenheime energieeffizienter machen können, durch hohe Energiepreise stark gestiegen. Darüber hinaus beobachten wir weitere Veränderungen im Konsumverhalten. Mit der umfassenden Erweiterung des Angebots im Re-Store und dem Start von ,Mein CO2-Konto‘ gehen wir darauf ein und schaffen für Nutzer*innen nie dagewesene Möglichkeiten, nach grundsätzlich nachhaltigeren und günstigeren Alternativen zu suchen und so das Beste aus den aktuellen Krisen zu machen.”

Nachhaltige Alternativen zum schnellen Konsum

Hohe Strom- und Heizkosten und eine Inflationsrate von mehr als 10 Prozent nehmen merklich Einfluss auf das Shoppingverhalten vieler Verbraucher. Wie eine YouGov-Umfrage im Auftrag von eBay Deutschland zeigt, gehen Dreiviertel der Deutschen sparsamer mit ihrem Geld um und suchen nach Wegen, um trotz Preisauftrieb noch günstig einkaufen zu können. Eine immer beliebtere Alternative zum meist teureren Neukauf sind gebrauchte oder generalüberholte Produkte: Einer aktuellen Civey-Umfrage zufolge nehmen sich 29 Prozent der Deutschen vor, 2023 gebrauchte oder generalüberholte Produkte in den Warenkorb zu legen.

Im Moment greift bereits jeder Zehnte häufig zur günstigeren Alternative „gebraucht“ oder „generalüberholt“, die aufgrund der längeren Nutzungsdauer oft auch nachhaltiger sein kann als ein Neukauf. Entsprechend sind der geringere Preis (63,7 %) und Nachhaltigkeit (65,7 %) die wichtigsten Gründe, häufiger gebrauchte Produkte zu shoppen. Im Re-Store von eBay finden sich mittlerweile über 21 Millionen Artikel aus über 140 Produktkategorien.

Produkte zum Energiesparen besonders gefragt

Energiekrise und Inflation verstärken nicht nur den Trend zur Kreislaufwirtschaft und nachhaltigerem Konsum, auch der Umstieg auf energiesparende Mobilität beschleunigt sich, wie ein Blick auf umfangreiche Shopping-Daten auf dem eBay-Marktplatz belegt. So ist die Nachfrage nach Fahrrädern um rund 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, E-Bikes verzeichnen einen Anstieg um rund 40 Prozent. Ebenso sind Elektro-Scooter (ca. +40 %) und Roller (ca. +50 %) gefragter. Aufgrund steigender Energiepreise wird das Zuhause auch zunehmend energieeffizient ausgerichtet. Die Nachfrage nach Produkten rund um Dämmung, Smart Home und erneuerbare Energien ist auf dem Marktplatz eBay in den letzten Wochen und Monaten stark angezogen: Photovoltaik (rund +400 Prozent mehr Verkäufe), Solarthermie-Anlagen (ca. +130 %), Smart-Home-Lichter (ca. +600 %).

Unterstützung für lokalen Handel wächst

Gleichzeitig ist vielen Verbraucher die Solidarität mit den Händlern vor Ort besonders wichtig. Fast jeder Zweite von ihnen hat daher nach eigenen Angaben dieses Jahr verstärkt bei lokalen Händlern eingekauft, um sie zu unterstützen. Bei den über 65-Jährigen, denen der lokale Handel besonders am Herzen liegt, galt das sogar für 57 Prozent der Befragten.

Hier setzt die Initiative „eBay Deine Stadt“ an. Im April 2021 gestartet, wird die Errichtung lokaler Online-Marktplätze gefördert. Inzwischen beteiligen sich 34 Städte und Regionen an der Initiative. Dieses Jahr ist bisher die Zahl der teilnehmenden Händler von rund 7.000 auf etwa 15.000 gestiegen. Gemeinsam stellen sie ein Angebot von rund 25 Millionen Artikeln bereit. Rechnerisch haben Besucher die lokalen Händler der Initiative während der vergangenen 18 Monate alle zwei Sekunden durch einen Kauf unterstützt.

Ein genauerer Blick auf die Shopping-Daten in den teilnehmenden Städten zeigt zudem eine hohe regionale Spezialisierung des Handels auf bestimmte Produktgruppen, mit denen sich lokale Käufer oft identifizieren. So finden sich unter den meistverkauften Produkten von eBay-Händlern aus dem Allgäu viele Artikel rund ums Skifahren und Snowboarden. Im Erzgebirge ist es besonders Trachtenmode, beim Thema erneuerbare Energie liegt hingegen Gummersbach vorne: Unter den meistverkauften Produkten sind etliche Solaranlagen-Produkte, darunter ein Photovoltaik-Modul, das 2022 dreimal täglich bestellt wurde.

zur Startseite >