Fitbit gehört jetzt zu Google

Fitbit Versa 3: Frau zeigt Smartwatch am Handgelenk
Foto: Fitbit
IPS

Als James Park und Eric Friedman vor 13 Jahren Fitbit gegründet haben, hatten sie eine so einfache wie kühne Idee: Jeden Menschen auf der Welt ein wenig gesünder zu machen. Jetzt macht das Unternehmen einen großen Schritt. Fitbit gehört von nun an zu Google. Ein unglaublich spannender Moment für Fitbit und für die weltweite Fitbit-Community.

Seit der Auslieferung des ersten Fitbit Trackers im Jahr 2009 bis heute, da mehr als 120 Millionen Geräte in über 100 Ländern verkauft wurden, seit Fitbit nie von der Mission abgewichen, alle Menschen gesünder zu machen. In seinem Blogbeitrag auf der Firmenseite erzählt James Park weiter, wie Fitbit zu einer Bewegung wurde, die Leben verändert. In manchen Fällen hätte das Unternehmen zudem dabei geholfen, Menschenleben zu retten. Insgesamt kommt die Community auf mehr als 275 Billionen Schritte und mehr als 15 Milliarden Stunden Schlaf.

Mehr Innovation durch Google-Ressourcen

Unterstützt bei der Stress-Bewältigung: Fitbit Sense. Foto: Fitbit
Unterstützt bei der Stress-Bewältigung: Fitbit Sense. Foto: Fitbit

Teil der Google Familie zu werden heißt, dass Fitbit jetzt noch mehr tun kann, um zu inspirieren und motivieren auf eurer Reise zu besserer Gesundheit. Mit dem Zugang zu den Ressourcen von Google, dem Wissen und der globalen Plattform sieht Park nun enorm viele Möglichkeiten für die Produktentwicklung.

Zugleich beruhigt Park die Community. Er „will, dass ihr wisst, dass viele der Dinge, die ihr an Fitbit kennt und liebt, genau so bleiben werden, wie sie sind.“ Auch zukünftig wolle man alles tun, um Gesundheit und Wellness der Nutzer in den Mittelpunkt von allen Bemühungen zu stellen.

Fittbit Inspire - Foto: Chris Ozer für Fitbit
Fitbit Inspire. Foto: Chris Ozer für Fitbit

Einen besonderen Schwerpunkt legt er in seinem Beitrag an die Community auf das Thema Datenschutz. „Das Vertrauen unserer Nutzer wird auch zukünftig von größer Bedeutung für uns sein. Wir werden entsprechend starke Datenschutz und Sicherheitsstandards garantieren und euch die volle Kontrolle über euere Daten geben und transparent damit umgehen, welche Daten wir sammeln und weshalb.“

Google habe sich verpflichtet, dass die Gesundheits- und Wellness-Daten der Fitbit-Nutzer nicht für Google Ads genutzt werden. Die Daten sollen seperat von anderen Google Werbedaten gespeichert werden. Auch Dienste von Dritt-Anbietern sollen Ftibit Nutzer zukünftig weiter nutzen können. Diese und weitere Verpflichtungen von Google zeigen, so Park, weshalb Google der ideale Partner für Fitbit ist.

zur Startseite >