Home Business Markttrends Newsletter und digitale Prospekte werden öfters genutzt

Services im Online-Handel

Newsletter und digitale Prospekte werden öfters genutzt

Bitkom-Grafik zu Services im Online-Handel
(Bild: Bitkom)

Außerdem bieten 68 Prozent Same-Day-Delivery an. Weitere 17 Prozent setzen sich damit auseinander, dies zukünftig einzusetzen. Den Kontakt zu Kunden per Video-Chat bzw. Video-Telefonat bietet laut Bitkom-Umfrage etwas mehr als die Hälfte der befragten Online-Händler an (53 %), in Planung oder Diskussion ist es bei 27 Prozent. Loyalitäts- bzw. Bonusprogramme, mit denen man Treuepunkte sammeln kann, finden sich bei 50 Prozent der Online-Händler, 24 Prozent planen oder diskutieren dies.

Messenger-Apps und Chatbots

Kontakt via Messenger-Apps wie Whats-App oder Threema kann man zu 40 Prozent der Online-Händler aufnehmen, weitere 27 Prozent planen oder diskutieren dies. Auf individuell zugeschnittene Sonderangebote, zum Beispiel auf Basis von Suchanfragen oder letzten Käufen setzt bisher ein Viertel (26 %) der Online-Händler, ein Fünftel (20 %) plant oder diskutiert es. Intelligente Beratung beispielsweise zu Größen und Stil gibt es bei 20 Prozent, bei 24 Prozent ist es im Gespräch. Chat-Bots setzen 12 Prozent ein, 30 Prozent diskutieren oder planen deren Einsatz etwa im Kundenservice.

Weniger verbreitet ist bisher Live-Stream-Shopping. Damit gemeint sind virtuelle Verkaufsevents, bei denen Produkte in Echtzeit in Social Media oder Online-Shops präsentiert werden. Erst 7 Prozent bieten dies derzeit an, weitere 10 Prozent thematisieren die Einführung solcher Events. Auch Voice Commerce, also die Bestellung per digitalem Sprachassistenten fristet bisher eher noch ein Nischendasein (5 %), wird aber bei jedem fünften Online-Händler (20 %) diskutiert oder geplant.

Newsletter
für Consumer Electronics

Das Neueste von
CE-Markt direkt in Ihren Posteingang!