OCA und EEBUS verbinden E-Autos mit dem Smart Home

379
Auf der E-World Energy & Water 2019 in Essen haben EEBUS-Geschäftsführer Josef Baumeister, Lonneke Driessen, Direktorin der Open Charge Alliance (OCA) und Peter Kellendonk, 1. Vorsitzender der EEBUS Initiative (v.l.n.r.), eine Kooperationsvereinbarung zur Harmonisierung der Schnittstellen zwischen den Protokollen der beiden Organisationen unterzeichnet (Foto: EEBUS)

Die Open Charge Alliance (OCA) arbeitet künftig mit EEBUS zusammen, damit Elektroautos, Ladestationen und Haus-Energiesysteme in einer einheitlichen Sprache kommunizieren können. Auf der E-World Energy & Water-Konferenz am 7. Februar in Essen unterzeichneten beide Parteien ein Kooperationsabkommen zur Harmonisierung der Schnittstellen zwischen ihren Protokollen. Damit können neue Anwendungen für Smart Home, Smart Grid und E-Mobility entstehen.

EEBUS: Standard für Energiemanagement in Gebäuden

Die EEBUS Initiative e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit mehr als 70 Mitgliedsfirmen und Verbänden, die sich mit vernetzter Gebäudetechnik, Elektromobilität und Energie beschäftigen. EEBUS ist ein führender Standard für das Energiemanagement in Häusern und Gebäuden.

OCPP: Offener Standard für Lade-Infrastruktur

Die Open Charge Alliance (OCA) ist der Entwickler des Open Charge Point Protocol (OCPP), eines offenen Standards für die Lade-Infrastruktur, mit dem Fahrer von Elektrofahrzeugen überall mit ihren eigenen Ladetarifen und -Bedingungen aufladen können.

OCP und EEBUS wollen beide Standards harmonisieren

Wie bei OCPP sind auch die Standards von EEBUS lizenzfrei verfügbar und können von Jedermann implementiert werden. EEBUS teilt seine Spezifikationen und fördert offene Standards. OCA und EEBUS haben mit ihrem Kooperationsabkommen vereinbart, ihre Anwendungsfälle auszutauschen sowie die Möglichkeiten des Zusammenspiels der beiden Standards zu beschreiben und zu harmonisieren. Die beiden Organisationen wollen einen Demonstrator entwickeln, um die nahtlose Kommunikation zwischen den Protokollen vorführen und nachweisen zu können.

„Kombination von E-Auto-Ladetechnik und Smart Homes“

„Das EEBUS-Protokoll für Heim-Energiesysteme ist eine sehr interessante, neue Anwendung für intelligentes Energie- und Netzmanagement“, so Lonneke Driessen (im Bild Mitte), Direktorin von OCA. „Die Kombination von E-Auto-Ladetechnik und Smart Homes wird die Entwicklung dieser beiden Anwendungsbereiche beschleunigen.“

„Integration von Elektroautos in Gebäude

Peter Kellendonk (im Bild rechts), 1. Vorsitzender der EEBUS Initiative, ergänzt: „Durch die Integration von Elektroautos in Gebäude entstehen relevante Flexibilitäten für das Stromnetz. Um diese zu nutzen, muss die fragmentierte Standardisierungslandschaft harmonisiert werden. Mit OCPP und EEBUS arbeiten nun die stärksten Treiber in der Elektromobilität zusammen.“

eebus.org

zur Startseite >