Mit mehr als 1,4 Millionen verkauften DAB+ fähigen Endgeräten 2018 in Deutschland (laut HEMIX) setzt der digitale Radiostandard neue Bestmarken. Auch immer mehr Radiosender machen sich mit DAB+ zukunftsfest. Hinzu kommt die stetig steigende Sendervielfalt: Es gibt bereits rund 250 regional unterschiedlich empfangbare DAB+ Programme.

Lokal, regional, national – die Vielfalt im Radio wächst

Die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein hat eine Ausschreibung von Übertragungskapazitäten für einen landesweiten Modellversuch zur Verbreitung privater landesweiter Hörfunkprogramme über die DAB+ Senderketten des Norddeutschen Rundfunks (NDR) veröffentlicht. In den Regionen Kiel, Lübeck und Sylt werden technische Möglichkeiten zur wirtschaftlich tragfähigen lokalen und regionalen Digitalradioversorgung erprobt. Bereits in Betrieb sind die neuen Sender in Garz und in Morsum. Sie versorgen die Inseln Rügen und Sylt mit den DAB+ Angeboten des NDR.

Saarland

Im Saarland hat die Landesmedienanstalt vor wenigen Wochen die DAB+ Ausschreibung für private Programmanbieter veröffentlicht. Der landesweite Multiplex soll bis Ende 2019 zunächst im Großraum Saarbrücken, Teilen des historischen Saargaus und im Raum Mettlach starten. Zudem ist ein Testbetrieb für einen lokalen Small Scale-Mux in Planung.

Nordrhein-Westfalen

In NRW will die Landesanstalt für Medien neue Kapazitäten für einen landesweiten und bis zu sechs regionale Multiplexe ausschreiben. Die neuen Programme sollen ab 2020 auf Sendung gehen. Dafür wird die DAB+ Versorgung in NRW sukzessive ausgebaut.

Bayern

Ein großes DAB+ Angebot gibt es aktuell in Bayern. Pro Region sind drei oder vier Multiplexe zu hören. 2020 sollen alle UKW-Lokalradios simulcast über DAB+ zu hören sein. In Erlangen gibt es darüber hinaus einen lokalen Multiplex des Fraunhofer-Instituts sowie in München Test-Multiplexe des Instituts für Rundfunktechnik (IRT).

13 weitere Sender-Standorte geplant

Für den verbesserten Empfang im Bundesgebiet hat der Netzdienstleister Media Broadcast die Inbetriebnahme 13 weiterer Sender-Standorte angekündigt. Künftig werden es damit 137. Die drei Deutschlandradio-Programme Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova sollen künftig noch besser verfügbar sein. Nach Helgoland und Mittenwald im letzten Jahr kommen im Sommer in Amberg, Füssen und Kempten hinzu. Alle Details dazu finden sich auf www.dabplus.de/wechsel.

Die Gesamtabdeckung mit DAB+ Radioprorammen liegt inzwischen bei 98 Prozent der Fläche Deutschlands.

DAB+ Marketing mit drei Aktionszeiträumen

Im dritten Jahr in Folge informieren und werben ARD, Deutschlandradio, Privatsender, Hersteller und Handel dreimal im Jahr gemeinsam für DAB+, jeweils im Frühjahr, vor der IFA im September und zum Weihnachtsgeschäft. Zu den crossmedialen Maßnahmen zählen:

  • TV-Spots im Ersten und den Dritten Programmen
  • Bundesweit ausgestrahlte Radiospots und Programmtrailer
  • Social-Media-Aktivitäten, Newsletter für B2C und B2B-Zielgruppen
  • Schulungen für Mitarbeiter des Elektrohandels in 3.200 Märkten sowie Regal-Branding im POS-Markendesign von DAB+

dabplus.de